Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Ramsauer: Schäfer-Gümbel soll auf GIZ-Posten verzichten
Mehr Hessen Politik Ramsauer: Schäfer-Gümbel soll auf GIZ-Posten verzichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:31 26.08.2019
Thorsten Schäfer-Gümbel, hessischer SPD-Vorsitzender. Foto: Boris Roessler/Archivbild
Berlin

Ramsauer, der im GIZ-Aufsichtsrat sitzt, sagte der "Bild"-Zeitung (Montag): "Er sollte von seinem Vertrag mit der GIZ mit sofortiger Wirkung zurücktreten. Das Bundesunternehmen GIZ droht sonst erheblichen Schaden zu nehmen. Die GIZ ist keine parteipolitische Beute für erfolglose SPD-Politiker."

Ramsauer, Vorsitzender des Bundestagsausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, ist dem Bericht zufolge verärgert, weil Schäfer-Gümbel seine politischen Aktivitäten nicht weitgehend ruhen lässt, sondern parteipolitisch weiter aktiv bleibt. Ramsauer sagte: "Die Grundlage für eine künftige vertrauensvolle Zusammenarbeit ist nun ohnehin durch diese bewussten Provokationen nicht mehr gegeben."

Nach Informationen der Zeitung hat der GIZ-Aufsichtsratschef, Entwicklungsstaatssekretär Martin Jäger (CDU), den Compliance-Beauftragten der bundeseigenen Gesellschaft eingeschaltet und Schäfer-Gümbel davon unterrichtet.

Der 49-jährige Schäfer-Gümbel hatte im März, knapp fünf Monate nach der schmerzhaften Schlappe bei der hessischen Landtagswahl, seinen Rückzug aus der Politik angekündigt. Bis zum Herbst will er seine Ämter als hessischer Landesvorsitzender, Landtagsfraktionschef und stellvertretender Bundesvorsitzender der SPD aufgeben.

dpa

Als Gastprediger in der Dresdner Frauenkirche hat der Hessische Kirchenpräsident Volker Jung eine Woche vor der sächsischen Landtagswahl für eine respektvolle Streitkultur geworben.

25.08.2019

In den ersten drei Monaten dieses Jahres sind in Hessen mehr als hundert politisch motivierte Straftaten begangen worden. Die Ermittler rechneten davon 115 Vorfälle dem rechten und 52 dem linken Spektrum zu, wie aus Antworten von Innenminister Peter Beuth (CDU) auf Anfragen der SPD-Landtagsfraktion hervorgeht.

25.08.2019

Bei Kämpfen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind nach Angaben von Innenminister Peter Beuth (CDU) auch zahlreiche Menschen aus Hessen getötet worden. "Es gibt rund 150 Hessen, die in das IS-Kalifat ausgereist sind, bei etwa 40 haben wir Grund zur Annahme, dass sie ums Leben gekommen sind", sagte der CDU Politiker der "Frankfurter Neuen Presse" (Samstag).

24.08.2019