Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Prüfung von Leistungsausschluss von EU-Ausländern
Mehr Hessen Politik Prüfung von Leistungsausschluss von EU-Ausländern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 14.02.2020
Außenaufnahme des Bundesverfassungsgerichts. Quelle: Uli Deck/dpa/Archivbild
Anzeige
Darmstadt

Asylbewerber würden dagegen regelmäßig Leistungen erhalten. (Az. S 17 SO 191/19 ER - Beschluss vom 14. Januar 2020)

Im konkreten Fall hatte eine seit 2010 in Deutschland lebende Mutter mit ihren drei minderjährigen, schulpflichtigen Kindern aus Rumänien geklagt. Die Ausländerbehörde stellte 2018 das Fehlen des sogenannten Freizügigkeitsrechts fest. Mit Blick auf das ungeklärte Aufenthaltsrecht werde ihr kein Arbeitslosengeld gezahlt, ein Antrag auf Sozialhilfe wurde abgelehnt. Das Nötigste bekomme die Familie derzeit über Spenden einer Kirchengemeinde. Wegen einer Räumungsklage aufgrund fehlender Mietzahlungen drohe die Obdachlosigkeit.

Das Freizügigkeitsrecht regelt, dass EU-Bürger in jedes Mitgliedsland einreisen und sich dort aufhalten dürfen. Sie dürfen länger als drei Monate im Land bleiben, wenn sie zum Beispiel Arbeitnehmer, Studierende oder Auszubildende sind.

Nach Überzeugung des Sozialgerichts Darmstadt verletzt der fast vollständige Leistungsausschluss das Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums. Als Menschenrecht stehe dieses Grundrecht allen Menschen in Deutschland zu. Die im Grundgesetz garantierte Menschenwürde sei "migrationspolitisch nicht zu relativieren", teilte das Gericht zur Begründung mit und legte die Frage zur Entscheidung dem Bundesverfassungsgericht vor.

dpa

Die Stadt Frankfurt ist nach Ansicht von Digitalstaatssekretär Patrick Burghardt (CDU) ein "wichtiger Vorreiter" bei der Umsetzung digitaler Angebote in Hessen.

14.02.2020

Weil sie mit Geld vom Job-Center salafistische Anschläge vorbereitet haben sollen, haben sich seit Freitag drei Männer mit deutscher Staatsangehörigkeit vor dem Landgericht Frankfurt zu verantworten.

14.02.2020

Die hessische Landesregierung stattet das Förderprogramm Loewe für Wissenschaft und Forschung mit mehr Geld aus. Die Mittel sollen schrittweise von rund 60 Millionen Euro in diesem Jahr auf 100 Millionen im Jahr 2025 steigen, kündigte Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Grüne) am Freitag in Wiesbaden an.

14.02.2020