Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Rodungen für A49 in Mittelhessen gehen weiter
Mehr Hessen Politik Rodungen für A49 in Mittelhessen gehen weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 12.10.2020
Proteste gegen Weiterbau der Autobahn 49. Quelle: Boris Roessler/dpa/Archiv
Anzeige
Stadtallendorf

Polizei und Gegner des Weiterbaus der Autobahn 49 in Mittelhessen stellen sich auf eine neue Protestwoche ein. Die Rodungen für den umstrittenen Lückenschluss wurden am Montag im Bereich des Herrenwalds bei Stadtallendorf fortgesetzt. Es handele sich um ein größeres Areal, sagte ein Sprecher der Projektgesellschaft Deges. Entsprechend sollen die Arbeiten dort auch in den kommenden Tagen weitergehen. Man werde sich schrittweise vorarbeiten.

Erneut protestierten Umweltschützer gegen die Rodungen, auch die Polizei war wieder im Einsatz. Eine Sprecherin berichtete von einem weitestgehend friedlichen Verlauf, allerdings habe es auch Widerstand gegen Polizisten gegeben. Beim Versuch, einen Mann aus einem Versteck zu ziehen, habe dieser unvermittelt zugeschlagen und einen Beamten mit der Faust im Gesicht getroffen. Bei einem folgenden Gerangel sei dann Pfefferspray eingesetzt worden. Zwei Beamte wurden laut Polizeibericht verletzt, der Mann sei bis auf die Auswirkungen des Sprays unversehrt geblieben.

Anzeige

Am Vormittag hatten Aktivisten Zufahrten eines Schokoladenwerks in Stadtallendorf blockiert. Der Polizei zufolge waren bis zu 30 Personen vor Ort. Am Nachmittag kam es in der Stadt dann zu einer spontanen Demonstration. Aktivisten kündigten für diese Woche weitere Proteste an.

Unterdessen laufen Ermittlungen nach einem Vorfall bei Kirtorf (Vogelsbergkreis) am Samstag: Mehrere vermummte Personen hatten laut Polizei einen mit vier Beamten besetzten Einsatzwagen mit Steinen und Farbbeuteln beworfen. Mehrere Scheiben gingen zu Bruch, verletzt wurde aber niemand. Ermittelt wird nun unter anderem wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und schweren Landfriedensbruchs. Ein Zusammenhang mit den Protesten gegen die A49 könne nicht ausgeschlossen werden, sagte die Polizeisprecherin.

Für den noch offenen Lückenschluss der Autobahn sollen insgesamt 85 Hektar Wald gerodet werden, davon gehören 27 Hektar zum Dannenröder Wald und 49 Hektar zum nahe gelegenen Herrenwald. Die Rodungen begannen am 1. Oktober mit dem Start der Fällsaison.

dpa