Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Präsident der Goethe-Uni: Mehr Kooperationen in Rhein-Main
Mehr Hessen Politik Präsident der Goethe-Uni: Mehr Kooperationen in Rhein-Main
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:20 11.10.2021
Der Schriftzug «Johann Wolfgang Goethe-Universität» ist auf dem Campus Westend zu lesen.
Der Schriftzug «Johann Wolfgang Goethe-Universität» ist auf dem Campus Westend zu lesen. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

"Eine weltoffene Stadt braucht eine exzellente Universität", sagte Prof. Enrico Schleiff der Deutschen Presse-Agentur.

Dazu möchte Schleiff die Kooperation mit forschungsstarken Partnern intensivieren. Frankfurt habe eine außerordentliche Dichte an außeruniversitären Forschungseinrichtungen, etwa der Leibniz-Gemeinschaft, Helmholtz-Gemeinschaft, Max-Planck-Gesellschaft und der Fraunhofer-Gesellschaft. "Die Universität braucht Kooperationspartner."

Außerdem will Schleiff junge Nachwuchswissenschaftler besser fördern. Sie sollen eigenständiger arbeiten können, eigene Anträge für Fördermittel stellen können und eigene Netzwerke bilden. Wichtig ist Schleiff auch, dass Nachwuchsforschern klar ist, welche Karriereperspektiven es gibt, welche Positionen erreichbar sind und welche Qualifikationen dafür nötig sind. Hier werde es in Zukunft einen klar definierten Rahmen und "mehr Transparenz" geben.

Die nächste Runde der Exzellenzstrategie ist 2024 geplant, die Ausschreibung läuft ab Ende 2022, "aber die Arbeit hat schon begonnen", sagte Schleiff. Bund und Länder fördern bei dem Programm herausragende Universitäten mit hohen Summen. In der letzten Runde hat die Goethe-Universität nicht gut abgeschnitten, Schleiffs Vorgängerin Birgitta Wolff sprach von einem "Tiefschlag". Schleiff ist sicher: "Wir gehören in diese Liga."

© dpa-infocom, dpa:211011-99-552778/2

dpa