Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Präses Rekowski für Freiheitsideal mit Blick auf Mitmenschen
Mehr Hessen Politik Präses Rekowski für Freiheitsideal mit Blick auf Mitmenschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 31.10.2018
Manfred Rekowski, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland. Quelle: Thomas Frey/Archiv
Aßlar/Düssedorf

Diese Freiheit verhindere aber nicht, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer mehr auseinanderklaffe. "Für diese Freiheit, die zulasten anderer geht, zahlen viele Menschen einen viel zu hohen Preis", sagte der Präses.

Bei Maßnahmen zur Eindämmung der Erderwärmung könne dagegen ein neues Freiheitsverständnis aufblühen, das Mitmenschen und Mitwelt im Blick habe, erklärte Rekowski. Er sprach von der Freiheit, etwa das eigene Verkehrs- und Reiseverhalten zu verändern, dem "Schneller, Höher, Weiter" zu widerstehen und Genügsamkeit zu lernen.

Die Evangelische Kirche im Rheinland hat über 2,5 Millionen Mitglieder. Das Kirchengebiet erstreckt sich zwischen Emmerich und Saarbrücken über Teile der Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen. Der Reformationstag erinnert an die 95 Reformthesen von Martin Luther in Wittenberg im Jahr 1517.

dpa

Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung hat an die Christen appelliert, sich für Glaubensfreiheit einzusetzen. Christen müssten das Leben im Geist der Freiheit mitgestalten, dazu sei es wichtig, dass Menschen anderer Glaubenszugehörigkeit ihre Religion ausüben könnten, sagte Jung am Mittwoch in Mainz laut Mitteilung beim zentralen Festgottesdienst zum Reformationstag.

31.10.2018

Die Online-Entscheidungshilfe Wahl-O-Mat ist bei ihrem ersten Einsatz bei einer hessischen Landtagswahl auf Anhieb 900 000 Mal genutzt worden. Experten der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf nannten die Resonanz am Mittwoch einen "Riesenerfolg".

31.10.2018

Kurz vor Ende der Stimmenauszählung in den einzelnen Wahlkreisen deutet sich eine breite Zustimmung zur Verfassungsreform an. Nach Auszählung der meisten Wahlkreise stimmte die Mehrheit der Wähler für alle 15 Änderungsvorschläge, wie am Mittwoch aus den Daten des Statistischen Landesamtes in Wiesbaden hervorging.

31.10.2018