Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Piraten wollen Beschwerde gegen "Staatstrojaner" einlegen
Mehr Hessen Politik Piraten wollen Beschwerde gegen "Staatstrojaner" einlegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 29.06.2019
Eine Nussschale mit einem Parteifähnchen der Piratenpartei. Quelle: Bodo Marks/Archivbild
Offenbach

Konkret richtet sich die Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht unter anderem gegen den "Hessentrojaner", eine staatliche Überwachungssoftware. "Wir müssen unser Internet schützen, nicht nur vor Kriminellen, sondern auch vor dem Staat", erklärte Beschwerdeführer Helge Herget am Samstag, Vorsitzender des Kreisverbands Offenbach der Partei. Dem Staat dürfe nur das erlaubt werden, was unbedingt notwendig sei.

Der Rechtsanwalt der Piratenpartei erläuterte in einer Mitteilung, der Staat müsse für eine sichere Nutzung von Computern und Smartphones sorgen. "Vor allem dann, wenn digitale Sicherheitslücken als Hintertür für Online-Durchsuchungen offen gehalten werden, verstärkt der Staat Gefahren für die Allgemeinheit und den Einzelnen, statt sie in Erfüllung seiner Schutzpflicht zu bekämpfen."

Mit der Mehrheit der Regierungskoalition von CDU und Grünen hatte der hessische Landtag im Sommer 2018 neue Überwachungsinstrumente für die Sicherheitsbehörden im Polizeigesetz verankert. Dazu gehören das Abhören von verschlüsselten Messenger-Diensten auf Smartphones (Quellen-TKÜ) und der Einsatz von staatlicher Spionage-Software auf Computern.

Bei dieser Online-Durchsuchung werden Computer von Verdächtigen mit einem "Staatstrojaner" verdeckt überwacht. Das neue Gesetz stieß im Landtag auch bei SPD und Linkspartei auf Kritik.

dpa

Der neue Oberbürgermeister von Wiesbaden, Gert-Uwe Mende, hat am Samstag offiziell die Amtsgeschäfte übernommen. In einer Sondersitzung der Stadtverordnetenversammlung erhielt Mende auch die Amtskette, wie die Stadt bei Twitter mitteilte.

29.06.2019

Der hessische Städte- und Gemeindebund bietet Kommunalpolitikern bei Hass und Anfeindungen Hilfe an. Betroffene Mandatsträger können sich künftig direkt an den Geschäftsführenden Direktor und ehemaligen Oberstaatsanwalt Karl-Christian Schelzke wenden, wie der Verband am Freitag in Mühlheim mitteilte.

28.06.2019

Während Bundesratspräsident Günther zum Einsatz gegen Hetzer aufruft, wird das Andenken Lübckes von Unbekannten in Berlin geschmäht. Die Ermittlungen gegen seinen mutmaßlichen Mörder laufen unterdessen weiter.

28.06.2019