Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Parteienforscherin: Ergebnisse wie in Hessen werden zu Regel
Mehr Hessen Politik Parteienforscherin: Ergebnisse wie in Hessen werden zu Regel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:09 29.10.2018
Die Politikwissenschaftlerin Sigrid Roßteutscher von der Frankfurter Goethe-Universität. Quelle: Privat/Roßteutscher/Archiv
Wiesbaden

Die klassischen Wählermilieus befänden sich in Auflösung. Die Folge seien Dreierbündnisse oder ungewöhnliche Koalitionen.

Die AfD werde mittelfristig nicht verschwinden. "Sie ist aber auch ein Grund, warum die Grünen so gut abgeschnitten haben", fügte die Professorin hinzu. "Sie konnten sich am authentischsten auf allen Ebenen als Gegenpol darstellen." SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel sei äußerst kompetent, habe aber nicht überzeugen können. "Ihm fehlt vielleicht das nötige Charisma", meinte die Professorin.

dpa

Die hessische SPD-Generalsekretärin Nancy Faeser macht die große Koalition auf Bundesebene für das schlechte Abschneiden ihrer Partei bei der Landtagswahl verantwortlich.

29.10.2018

Den Wahlkreis Darmstadt-Stadt I hat erstmals eine Grüne gewonnen: Hildegard Förster-Heldmann kam am Sonntag auf 31,2 Prozent der gültigen Stimmen und eroberte damit den Wahlkreis von der SPD.

28.10.2018

Der Landesgruppenchef der Hessen-CDU im Bundestag, Michael Brand, hat nach den massiven Stimmenverlusten für seine Partei bei der hessischen Landtagswahl von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Veränderungen gefordert.

28.10.2018