Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Opposition kritisiert Haushaltsplan von Kultusminister Lorz
Mehr Hessen Politik Opposition kritisiert Haushaltsplan von Kultusminister Lorz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 29.01.2020
Alexander Lorz (CDU), Präsident der Kultusministerkonferenz und Bildungsminister von Hessen. Quelle: Sven Braun/dpa/Archivbild
Anzeige
Wiesbaden

Die Regierung will insgesamt rund 900 neue Stellen für Lehrer und Sozialpädagogen schaffen. Diese könnten aber nicht besetzt werden, argumentierte Degen. Es gebe aktuell so viele Lehrer ohne Ausbildung und so viele befristete Stellen wie noch nie in Hessen.

Die AfD sprach sich dafür aus, noch deutlich mehr neue Stellen zu schaffen, als von der schwarz-grünen Koalition geplant. Aus Sicht der FDP-Fraktion reichen die Mittel für den digitalen Ausbau der Schulen nicht aus. Die Linke kritisierte unter anderem die Bezahlung der Grundschullehrer als zu gering.

Das Land stockt den Etat für das Kultusministerium in diesem Jahr für die neuen Lehrerstellen um 158 Millionen Euro auf. "Wir investieren Ressourcen wie niemals zuvor in die Bildung junger Menschen", sagte Lorz. Die schwarz-grüne Landesregierung will unter anderem die Bildungssprache Deutsch mit zusätzlichen Unterrichtsstunden stärken und mehr Geld in den Digitalpakt zwischen Bund und Ländern stecken. Insgesamt sieht der Haushaltsplan des Kultusministeriums rund 4,2 Milliarden Euro vor.

dpa

Volker Jung, der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), blickt mit Spannung auf den Synodalen Weg der Katholischen Kirche, dessen erste Vollversammlung am Donnerstag in Frankfurt beginnt.

29.01.2020

Nach einem Zwischenfall mit Rechtsextremen im nordhessischen Neukirchen ermittelt die Polizei. Mehrere Männer sollen im Dezember eine Adventsfeier der Feuerwehr im Ortsteil Seigertshausen gestört haben.

29.01.2020

Hessen will in diesem Jahr mit 1,8 Milliarden Euro so viel Geld wie noch nie für die Polizei bereitstellen. Die Summe sei mehr als doppelt so groß wie noch vor 20 Jahren, erklärte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Mittwoch im Landtag in Wiesbaden.

29.01.2020