Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Nur wenig Plakat-Vandalismus vor der Landtagswahl
Mehr Hessen Politik Nur wenig Plakat-Vandalismus vor der Landtagswahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:25 25.10.2018
Wahlplakate der beiden Spitzenkandidaten von CDU (l) und SPD stehen an einem Straßenrand. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Wiesbaden

Besorgt äußerte sich AfD-Landessprecher Robert Lambrou darüber, dass es seiner Auskunft nach zu mittlerweile fünf Angriffen auf Plakatierer der AfD gekommen sei.

"Wir hatten zeitweise Probleme mit Vandalismus, aber das hat sich gelegt", sagte Julian Urban, Wahlkampfmanager der Grünen in Hessen. Laut Urban gab es zu Beginn der Kampagne unter anderem in Wiesbaden mehr Zerstörungen als üblich, aber das habe sich mittlerweile erledigt. Auch die Zahl der zerstörten CDU-Plakate ist offenbar nur gering. Deliah Eckert, stellvertretende Sprecherin des hessischen Landesverbandes der Christdemokraten, bezeichnete den Vandalismus als "im üblichen Rahmen".

Die Linken erstatten nach Auskunft von Michael Müller, Sprecher des hessischen Landesverbandes, keine Anzeige, wenn Plakate zerstört werden. Laut Müller sei dies auch nicht notwendig, denn es würden derzeit kaum Plakate abgerissen. "Wir wissen nur von vereinzelten Beschädigungen", sagte er. Bei der hessischen FDP gibt es ebenfalls keine Probleme mit Vandalismus. Auch die SPD berichtet von nur "punktuellen Zerstörungen".

dpa

Im Konflikt mit Rom um die Unbedenklichkeitserklärung für den gewählten Rektor der Jesuitenhochschule Sankt Georgen in Frankfurt, Ansgar Wucherpfennig, könnte sich nach Medienangaben eine Lösung abzeichnen.

24.10.2018

SPD-Chefin Andrea Nahles hat davor gewarnt, der Landtagswahl in Hessen zu viel bundespolitische Bedeutung zuzuschreiben. "Ich sehe das nicht als Schicksalswahl für mich.

24.10.2018

Um sein Kreuzchen zu Hause zu machen, muss man seit 2008 keinen besonderen Grund beim Wahlamt mehr angeben. Seitdem wird die Briefwahl in Hessen immer beliebter.

24.10.2018