Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Neun Corona-Demos am Wochenende in Frankfurt angemeldet
Mehr Hessen Politik Neun Corona-Demos am Wochenende in Frankfurt angemeldet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 03.12.2021
Querdenker-Demo in Frankfurt am Main Ende November.
Querdenker-Demo in Frankfurt am Main Ende November. Quelle: Boris Roessler/dpa/Archiv
Anzeige
Frankfurt/Main

Das Ordnungsamt erließ umfangreiche Auflagen, um Verstöße gegen Corona-Schutzvorschriften auszuschließen. Im gesamten Innenstadtbereich werden Verkehrsbehinderungen und Auswirkungen auf den ÖPNV erwartet.

"Mit den verfügten Auflagen kommt das Ordnungsamt seiner Aufgabe nach, das hohe Verfassungsgut der Versammlungsfreiheit zu schützen und zu gewährleisten und gleichzeitig Gefahren abzuwehren", sagte Sicherheitsdezernentin Annette Rinn (FDP). Durch die Anordnung einer Maskenpflicht und von Mindestabständen sowie durch die Änderung der Demorouten werde den Regeln zur Eindämmung der Pandemie Rechnung getragen. Die Polizei werde gegen etwaige Auflagenverstöße verhältnismäßig und konsequent vorgehen. Bei ähnlichen Versammlungen an den beiden vergangenen Samstagen waren Verstöße gegen die Abstands- und Maskenpflicht festgestellt worden.

Die größte Versammlung ist für Samstagnachmittag in der Frankfurter Innenstadt geplant. Hier wollen 1500 Teilnehmende einen Stadtspaziergang zum Thema "Kinderschutz, Kinder schützen" durchführen. Bereits am vergangenen Wochenende hatten Angehörige der Querdenken-Bewegung einen solchen "Stadtspaziergang" organisiert. Eine Versammlung auf dem Frankfurter Rathenauplatz ist unter dem Motto angekündigt: "Gegen Zwangsimpfung, Impf-Pass, gegen globale Diktatur". Am Freitag prüfte die Stadt Frankfurt noch die Anmeldung eines Autokorsos mit rund 500 erwarteten Fahrzeugen gegen die aktuellen Corona-Maßnahmen.

Gegen die Versammlungen der Corona-Maßnahmen-Gegner wurden drei Gegendemonstrationen angemeldet, unter anderem unter dem Motto: "Gegen Verschwörungsideologien, für konsequenten Antifaschismus und solidarische Politik".

© dpa-infocom, dpa:211203-99-244518/3

dpa