Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik AfD wählt Repräsentanten des rechten Spektrums an Spitze
Mehr Hessen Politik AfD wählt Repräsentanten des rechten Spektrums an Spitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 20.11.2021
Andreas Lichert (AfD).
Andreas Lichert (AfD). Quelle: Andreas Arnold/dpa/Archivbild
Anzeige
Frankfurt/Main

Wechsel an der Spitze der hessischen AfD: Die Partei wählte am Samstag als einen von zwei Vorstandssprechern den Landtagsabgeordneten Andreas Lichert, der eigenen Angaben zufolge das rechte Spektrum der AfD repräsentieren will. Der 46-Jährige erhielt mit 109 die meisten der 199 abgegebenen und gültigen Stimmen in dem Wahlgang, insgesamt waren für den Posten vier Kandidaten angetreten.

Zweiter Teil der Doppelspitze bleibt Robert Lambrou, der auch die Landtagsfraktion anführt. Der 54-Jährige erhielt bei dem Parteitag in Frankfurt-Zeilsheim 114 von 206 abgegebenen und gültigen Stimmen, für den Posten gab es zwei Kandidaten. Der zweite Kandidat war Klaus Herrmann, der bisherige Co-Vorsitzende. Er erhielt 79 Stimmen. 13 Delegierte waren für keinen der beiden Kandidaten. Lambrou sagte, als eine wichtige Aufgabe sehe er die Vorbereitung auf die Landtagswahl im Herbst 2023.

Lichert sagte nach seiner Wahl, er wolle gemeinsam mit Lambrou, der früher bei der SPD gewesen sei, die inhaltliche Breite der Partei repräsentieren. Er selbst stehe für ein freiheitlich-konservatives, rechtes Profil. Rechtsextremismus-Vorwürfe seien aber Unsinn. Bei seiner Wahl handele sich nicht um eine Richtungsentscheidung.

Der Landtagsabgeordnete galt als Anhänger des inzwischen formal aufgelösten "Flügels" der AfD, der vom Verfassungsschutz als rechtsextreme Bestrebung beobachtet wird. Zum "Flügel" sagte der 48-Jährige, dieser existiere nicht mehr. Seine Mitglieder seien aber noch vorhanden und darüber sei er froh. Der Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke hatte das Netzwerk gegründet.

In seiner Bewerbungsrede vor der Wahl kritisierte Lichert unter dem Applaus der Delegierten die staatliche Corona-Politik als irrational. Die Parteimitglieder rief er auf, zusammenzuarbeiten und nicht länger mit dem Finger aufeinander zu zeigen - um nicht "den ständigen Radikalismusvorwurf" von außen zu bestätigen. Inhaltlich gehe es ihm darum, dass mehr staatliche Unterstützung bei den Menschen ankomme, die auf sie angewiesen seien. Bisher bleibe zu viel Geld in der Bürokratie hängen.

Die Wahl zum hessischen Landessprecher gilt für zwei Jahre. Ein Antrag, anstelle der bisherigen Doppelspitze nur noch einen Vorstandssprecher zu wählen, fand keine Mehrheit.

Die AfD erzielte bei der Bundestagswahl ein Ergebnis von 10,3 Prozent der Stimmen nach 12,6 Prozent bei der vorangegangenen Wahl. In Hessen kam die Alternative für Deutschland bei der Bundestagswahl auf 8,8 Prozent (minus 3,1) der Stimmen.

© dpa-infocom, dpa:211120-99-73830/4

dpa