Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Neue "NSU 2.0."-Drohschreiben eingegangen
Mehr Hessen Politik Neue "NSU 2.0."-Drohschreiben eingegangen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 28.06.2019
Frankfurt/Main

Zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" darüber berichtet.

Basay-Yildiz, die im NSU-Prozess Nebenkläger aus den Familien der Opfer der rechtsextremen Mordserie vertrat, hatte im vergangenen Jahr Drohschreiben an ihre Privatadresse erhalten, die mit "NSU 2.0" unterzeichnet waren. Darin wurde ihr und ihren Angehörigen der Tod angedroht.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft richteten sich weitere der im Juni mit "NSU 2.0" unterzeichneten Drohschreiben an "Institutionen", konkret gegen die Polizei. Zur Art der Drohungen gab es keine Angaben.

Bei den Ermittlungen nach den ersten Drohschreiben gegen die Anwältin stellte sich heraus, dass die persönlichen Daten der Anwältin von einem Computer in der Dienststelle des 1. Polizeireviers in Frankfurt abgerufen worden waren. Auch eine Chatgruppe mehrerer Beamter mit mutmaßlich rechtsextremen Inhalten wurde entdeckt. Mehrere Polizisten wurden daraufhin vom Dienst suspendiert.

Die Staatsanwaltschaft hatte am Donnerstag berichtet, dass kürzlich ein Polizist aus Mittelhessen im Zusammenhang mit den Ermittlungen vorläufig festgenommen wurde. Er kam jedoch noch am gleichen Tag auf freien Fuß, da keine Haftgründe vorhanden waren. Die Auswertung der bei Durchsuchungen in Mittelhessen und in Frankfurt sichergestellten Unterlagen dauere an.

dpa

Nach der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ist die Zahl prominenter Personen, die sich ebenfalls bedroht fühlen und um Hilfe bitten, nach Angaben des Landeskriminalamtes nicht gestiegen.

28.06.2019

Der Verdächtige im Mordfall Lübcke hat umfangreich gestanden. Es kommt zu weiteren Festnahmen. Gefasst wird der mutmaßliche Lieferant der Tatwaffe. Die Ermittlungen sind damit aber noch nicht beendet. Derweil kommen in Kassel Tausende zu einer Demo zusammen.

27.06.2019

Die Polizei in Georgien hat zwei hessischen CDU-Landtagsabgeordneten vorübergehend den Einlass in das Parlament der früheren Sowjetrepublik verwehrt. Generalsekretär Manfred Pentz und der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Ralf-Norbert Bartelt waren am Dienstag für Gespräche mit Oppositionspolitikern in die Hauptstadt Tiflis gereist. "Wir wollten uns über die politische Lage im Land informieren", berichtete Pentz am Donnerstag.

27.06.2019