Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Nach drei Monaten fast 50 elektronische Führerschein-Anträge
Mehr Hessen Politik Nach drei Monaten fast 50 elektronische Führerschein-Anträge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:48 23.01.2021
Ein Führerschein und ein Autoschlüssel liegen auf einem Fahrzeugschein.
Ein Führerschein und ein Autoschlüssel liegen auf einem Fahrzeugschein. Quelle: Marius Becker/dpa/Illustration
Anzeige
Gelnhausen/Berlin

Das geht aus der Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage des Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst (FDP) hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Danach hält Hessen weiter an seinem Plan fest, noch in diesem Jahr in allen Landkreisen und kreisfreien Städten digitale Führerschein-Anträge zu ermöglichen.

Nach Darstellung des Main-Kinzig-Kreises übertraf die bisherige Resonanz auf das Angebot die Erwartungen. "Wir sind mit dem Rücklauf und auch mit der technischen Umsetzung bisher zufrieden", teilte ein Sprecher in Gelnhausen auf Anfrage mit. Herbst hingegen bezeichnete den Anlauf als schleppend. "Die Digitalisierung von Verwaltungsdienstleistungen läuft in Deutschland noch immer im Schneckentempo", kritisierte der Abgeordnete. Das hessische Verkehrsministerium in Wiesbaden äußerte sich nicht.

Seit September müssen Menschen im Main-Kinzig-Kreis zur Beantragung ihrer Fahrerlaubnis nicht mehr zur Führerscheinstelle fahren, sondern können dies auch über das Internet erledigen. Benötigt wird dazu allerdings ein freigeschalteter, onlinefähiger Personalausweis sowie ein Chip-Lesegerät - nach Angaben des Kreissprechers für viele Menschen eine Hürde.

Wann das in Gelnhausen getestete Antragsverfahren deutschlandweit eingeführt wird, ist laut Bundesverkehrsministerium noch unklar. Das Onlinezugangsgesetz verpflichtet allerdings Bund und Länder, bis Ende 2022 ihre Verwaltungsleistungen auch elektronisch anzubieten.

© dpa-infocom, dpa:210123-99-138577/2

dpa