Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Moscheeverband kritisiert Aus beim Religionsunterricht
Mehr Hessen Politik Moscheeverband kritisiert Aus beim Religionsunterricht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 28.04.2020
Anzeige
Wiesbaden/Frankfurt/Main

Die vorgebrachten Vorwürfe des Kultusministeriums seien nicht haltbar.

Mit dem Aus des bekenntnisorientierten Religionsunterrichts werde es den Kindern und Jugendlichen an einem schulisch unterwiesenen Lebensweltbezug fehlen, der die Lebens- und Glaubenswirklichkeit von ihnen aufgreift und auch emotionale Komponenten berücksichtigt. Der Landesverband werde nun zeitnah mit den beteiligten Kooperationspartnern das Gespräch suchen und keine Mühen scheuen, den Religionsunterricht zu erhalten.

Anzeige

Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) begründete das Ende der Kooperation mit Ditib mit Zweifeln an der grundsätzlichen Unabhängigkeit des Moscheeverbands von der türkischen Regierung. Deswegen werde ab dem neuen Schuljahr 2020/2021 der Ditib- Religionsunterricht bis auf Weiteres nicht mehr erteilt.

dpa

Anzeige