Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Mitglied der Sauerland-Terrorgruppe soll abgeschoben werden
Mehr Hessen Politik Mitglied der Sauerland-Terrorgruppe soll abgeschoben werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 29.01.2019
Ein Polizeibeamter zeigt Handschellen. Quelle: Boris Roessler/Archiv
Wiesbaden

Der Mann sitze inzwischen in Abschiebungshaft. Zunächst hatte "Focus Online" über die Abschiebepläne berichtet.

Die "Sauerland-Gruppe" wollte Terroranschläge auf Diskotheken, Flughäfen und US-Einrichtungen in Deutschland verüben. Dazu wollten die Islamisten in einer Ferienwohnung im Sauerland (Nordrhein-Westfalen) Sprengstoff und Bomben herstellen. Im September 2007 wurde der Mann dort festgenommen. Das Oberlandesgericht Düsseldorf verurteilte ihn im März 2010 zu elf Jahren Haft.

"Das Land Hessen strebt seine schnellstmögliche Abschiebung in sein Herkunftsland an", teilte ein Ministeriumssprecher in Wiesbaden mit. Der Verurteilte habe seine Strafe seit Oktober 2018 vollständig verbüßt. "Bereits vor diesem Termin wurde auf Gesuch der Vereinigten Staaten von Amerika ein Auslieferungsverfahren betrieben", deshalb habe sich der Mann im Anschluss zur Strafhaft in Auslieferungshaft befunden.

dpa

Nach langem Streit um das Werbeverbot für Abtreibungen hat sich die Bundesregierung geeinigt. Entzündet hatte sich die Debatte am Fall einer Ärztin aus Gießen, die zu einer Geldstrafe verurteilt wurde. Sie ist mit der Neuregelung nicht einverstanden.

29.01.2019

Wegen umstrittener Geschäftsbeziehungen ist der Vorsitzende der Wiesbadener CDU-Rathausfraktion, Bernhard Lorenz, von seinem Amt zurückgetreten. Zu seinem Nachfolger wurde Bernd Wittkowski bestimmt, wie Fraktionsgeschäftsführer Gunnar Koerdt am Dienstag mitteilte.

29.01.2019

Hessens CDU will den Rechtswissenschaftler Sven Simon als Spitzenkandidaten für die Europawahl ins Rennen schicken. Der 40 Jahre alte Inhaber des Lehrstuhls für Völkerrecht und Europarecht mit öffentlichem Recht an der Philipps-Universität Marburg sei auf Listenplatz eins der Christdemokraten gesetzt worden, teilte Generalsekretär Manfred Pentz am Dienstag in Wiesbaden mit.

29.01.2019