Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Ministerium meldet mehr als 500 bestätigte Neuinfektionen
Mehr Hessen Politik Ministerium meldet mehr als 500 bestätigte Neuinfektionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 14.10.2020
Eine Laborantin hält einen Corona-Test in der Hand. Quelle: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild
Anzeige
Wiesbaden

Darin sind fünf weitere Todesfälle aufgeführt. Die höchsten Zahlen weisen weiter die beiden Nachbarstädte Offenbach und Frankfurt auf. Offenbach berichtete am Mittwoch von einer Inzidenz von 86,7, das ist die Zahl der Fälle pro 100 000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage. Frankfurt teilte eine Inzidenz von 70,9 mit. Die Stadt will an diesem Donnerstag nach einer Sitzung des Verwaltungsstabs über die aktuelle Lage informieren.

In der Übersicht des Landes weisen die Kommunen oft geringere Inzidenzen auf als nach ihren eigenen Angaben. Die Städte erklären, das liege daran, dass sie über aktuellere Zahlen verfügen. Der Übersicht des Landes zufolge liegen weiter zwei Kreise über der als kritisch geltenden Inzidenz von 50, der Main-Taunus-Kreis (53,6) und der Landkreis Groß-Gerau (61,6). Insgesamt wurden den Angaben zufolge bisher 22 819 Corona-Infektionen sowie 567 Todesfälle in Hessen bestätigt.

Anzeige

Das Konzept der Landesregierung sieht mehrere Warnstufen vor. Bei einem Wert ab 50 sollen konsequente Beschränkungen folgen. In der höchsten Stufe ab 75 gilt eine Steuerung der medizinischen Lage durch den Planungsstab des Sozialministeriums. Dies bedeute einen sehr engen Austausch mit den Kommunen und die begleitende Beratung, erklärte das Ministerium. Das regionale Ausbruchsgeschehen werde vor Ort gesteuert. Sollte das Ministerium zu der Auffassung gelangen, dass die vor Ort ergriffenen Maßnahmen nicht ausreichend sind, könne es die Fachaufsicht an sich ziehen, erklärte eine Sprecherin. Dies sei bisher nicht geschehen. Zu möglichen verschärften Corona-Regeln zählen etwa die Ausweitung der Maskenpflicht, Sperrstunden oder Versammlungsverbote.

dpa