Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Ministerin fordert stärkere Politik-Wissenschaft-Verknüpfung
Mehr Hessen Politik Ministerin fordert stärkere Politik-Wissenschaft-Verknüpfung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 10.12.2020
Angela Dorn-Rancke, die Ministerin für Wissenschaft und Kunst des Landes Hessen. Quelle: Arne Dedert/dpa
Anzeige
Wiesbaden

Wissenschaftliche Erkenntnisse seien die Grundlage für faktenbasierte politische Entscheidungen.

Die Corona-Pandemie verdeutliche die große Bedeutung wissenschaftlicher Forschung und Innovationen, beispielsweise bei der Entwicklung von Behandlungsmethoden, Impfstoffen und Medikamenten, sagte die Grünen-Abgeordnete Nina Eisenhardt. Die Akzeptanz der Maßnahmen gegen das Coronavirus und das individuelle Verhalten sei bei der Bekämpfung der Pandemie entscheidend.

Daniela Sommer von der SPD-Fraktion forderte "eine klare und transparente Kommunikationsstrategie", um wissenschaftliche Erkenntnisse leicht verständlich zu vermitteln. "Da hat das Land Hessen noch Luft nach oben", sagte Sommer. Janine Wissler von der Linksfraktion mahnte, immer wieder würden Forschende in den sozialen Medien öffentlich diffamiert. "Den Angriffen liegt ein völlig falsches Wissenschaftsverständnis zugrunde."

dpa