Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Ministerien nutzen selten YouTube
Mehr Hessen Politik Ministerien nutzen selten YouTube
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:12 11.06.2019
Anzeige
Wiesbaden

Soziale Netzwerke wie Twitter, Facebook oder Instagram spielen für manche Mitglieder der hessischen Landesregierung noch eine untergeordnete Rolle in der Kommunikation mit den Bürgern. Während einige Ministerien im Schnitt Dutzende Beiträge pro Monat posten, verzichten andere auf eigene Nutzerkonten. Das geht aus der Antwort der Hessischen Staatskanzlei auf eine Kleine Anfrage des SPD-Landtagsabgeordneten Tobias Eckert hervor.

Den Kurznachrichtendienst Twitter nutzen die Ressorts demnach am häufigsten - das gerade bei jungen Menschen beliebte Video-Portal YouTube dagegen kaum. Auch die Foto-Plattform Instagram spielt eine untergeordnete Rolle.

Anzeige

Das Wirtschaftsministerium beispielsweise hat im Beobachtungszeitraum im Schnitt nur alle zwei Monate bei YouTube ein Video veröffentlicht. Das Wissenschaftsressort stellt durchschnittlich zwei Streifen pro Monat online, die Staatskanzlei auf dem Kanal "Land Hessen" etwas mehr als sechs Videos. Andere Ressorts sind der Auswertung zufolge nicht auf der Plattform aktiv. Instagram nutzen nur fünf Ressorts mit im Schnitt drei (Wissenschaftsministerium) bis 14 Beiträgen (Bundes- und Europaangelegenheiten) pro Monat.

Zu den fleißigsten Twitterern gehören das Finanzressort mit 71 monatlichen Mitteilungen oder das Umweltministerium (68). Das neue Digitalressort, das erst im Januar seinen Twitter-Account gestartet hat, kommt auf durchschnittlich 19 Einträge.

Das Innen- und das Kultusministerium sind den Angaben zufolge weder dort noch bei anderen Sozialen Netzwerken mit eigenen Nutzerkonten aktiv. Die Berichterstattung über öffentlichkeitsrelevante Themen oder Termine "erfolgt als Zulieferung für die Social-Media-Accounts der Landesregierung, die von der Hessischen Staatskanzlei verantwortet werden", heißt es in der Antwort auf die SPD-Anfrage.

Und wer hat die meisten Follower? Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) kommt bei Facebook auf mehr als 5200, Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) auf mehr als 4700. Spitzenreiter ist die Facebookseite "HessenSchafftWissen" mit mehr als 25 000 Followern (Stand 24. April).

dpa