Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Minister erwartet Anstieg der Anträge auf Fördermittel
Mehr Hessen Politik Minister erwartet Anstieg der Anträge auf Fördermittel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:13 06.01.2020
Thomas Schäfer (CDU), Finanzminister von Hessen, sitzt auf seinem Platz im Landtag. Quelle: Andreas Arnold/dpa/Archivbild
Wiesbaden

Erfahrungsgemäß sei der Abruf der Gelder bei Förderprogrammen zu Beginn der Laufzeit geringer und steige zum Ende kräftig an, schrieb Schäfer in der Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion in Wiesbaden. Daher rechne er auch bei diesem bundesweiten Infrastrukturprogramm "mit einem sprunghaften Anstieg der Abrufe in 2020".

Bis zum Herbst vergangenen Jahres wurden nach Angaben des Ministers erst knapp 36 Prozent der zur Verfügung stehenden Fördersumme abgerufen. Als Gründe dafür führte Schäfer auch die anhaltend niedrigen Zinsen, die weiterhin günstige konjunkturelle Lage sowie die Entschuldung der Städte, Gemeinden und Landkreise im Land durch die Hessenkasse an. Deswegen verfügten viele Kommunen derzeit über ausreichend liquide Mittel, um Projekte zunächst vorzufinanzieren.

Das Bundesprogramm für kommunale Investitionsvorhaben gibt es seit 2015. Ende 2020 läuft es aus. Die Länder können die Fördermittel bei entsprechendem Bedarf der Kommunen abrufen. Diese müssen jedoch für die finanzielle Unterstützung des Bundes einen Eigenanteil von zehn Prozent beitragen. Bei den Projekten soll es vor allem um energetische Sanierungen und Investitionen in die frühkindliche Bildung gehen.

dpa

Seit 2003 haben in Hessen 35 Lehrerinnen unterrichtet, die aus religiösen Gründen ein Kopftuch tragen. Dies geht aus der Antwort des Kultusministeriums auf eine Anfrage der AfD-Landtagsfraktion in Wiesbaden hervor.

06.01.2020

Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) sieht keine Notwendigkeit für einen neuen Bildungsgipfel im Land. "Im Moment gibt es dafür einfach keinen Grund", sagte er in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden.

05.01.2020

Behörden dürfen auch parteilosen NPD-Kandidaten den Waffenbesitz verweigern. Das geht aus einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Gießen am Freitag hervor. Das Gericht bestätigte die Entscheidung der Waffenbehörde des Wetteraukreises, die einem Mann die Waffenbesitzkarte entzogen hatte, weil er 2016 als parteiloser Kandidat auf der Kreistagsliste der NPD kandidierte.

03.01.2020