Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Mieterbündnis: Kampf gegen Wohnungsnot nicht "beherzt genug"
Mehr Hessen Politik Mieterbündnis: Kampf gegen Wohnungsnot nicht "beherzt genug"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 19.08.2019
Wiesbaden

Als "letztes Mittel gegen Mietenexplosion und Wohnungsnot" sollte es auch möglich sein, renditeorientierte große Wohnungskonzerne zu vergesellschaften.

Dabei werden die Wohnungen vom Staat übernommen zu einem Preis, der unter dem Marktwert liegt, wie Annette Wippermann von #Mietenwahnsinn-Hessen erläuterte. Zu dem Mieterbündnis haben sich mehr als 40 Initiativen und Gruppen zusammengeschlossen, darunter Gewerkschaften, Studenten und Wohlfahrtsverbände.

Die Situation auf den Wohnungsmärkten, vor allem in den Ballungszentren, spitze sich weiter zu, sagte der Vorsitzende des DGB Bezirks Hessen-Thüringen, Michael Rudolph. "Die Landesregierung schreitet nicht beherzt genug ein." Rudolph verwies auf Gesetzentwürfe der Landtagsopposition von SPD und Linken, die etwa ein Bußgeld vorsähen, wenn Wohnraum mehr als ein halbes Jahr grundlos leer steht.

dpa

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat gelassen auf den angedrohten Teilabzug von US-Soldaten aus Militärstandorten in Deutschland reagiert.

19.08.2019

Das Bundeskriminalamt muss von Rechtsextremisten zusammengestellte Namenslisten weiterhin nicht veröffentlichen. Ein Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Wiesbaden wurde am Montag nach einstündiger mündlicher Verhandlung eingestellt.

19.08.2019

Die Polizei in Hessen kontaktiert alle Personen, die auf den Namenslisten rechtsextremer Gruppen auftauchen. "Aktuell informiert das Hessische Landeskriminalamt die insgesamt rund 1100 hessischen Betroffenen und bietet Beratung an", sagte ein Sprecher des Landeskriminalamts (LKA) der Deutschen Presse-Agentur.

19.08.2019