Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Merz zu Klimadiskussion: Wirtschaftslage nicht vergessen
Mehr Hessen Politik Merz zu Klimadiskussion: Wirtschaftslage nicht vergessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 28.09.2019
Der ehemalige Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU). Quelle: Kay Nietfeld/Archivbild
Kassel

"Wir leben in Europa, wir leben in Deutschland, wir leben auf der Welt in einer Phase eines zyklischen Abschwungs", sagte er am Samstag auf dem Bundeskongress der Union-Mittelstandsvereinigung in Kassel. Die Politik sollte nicht dazu beitragen, dass sich dieser "verschärft und daraus eine langanhaltende Rezession wird".

Merz, Vizepräsident des Wirtschaftsrates der CDU, kritisierte in diesem Zusammenhang Steuer-Diskussionen. Er blicke mit "einigem Erstaunen, um nicht zu sagen, mit ziemlicher Fassungslosigkeit, auf die eine oder andere Diskussion, die wir in diesen Tagen und Wochen in Deutschland führen: Wer kommt eigentlich auf die Schnapsidee, in einem zyklischen Abschwung einer Volkswirtschaft noch einmal über Steuererhöhungen zu reden? Das kann doch wohl nicht richtig sein."

Mit Blick auf das von der großen Koalition beschlossene Klima-Paket sagte er, dass dieses nicht das Ende, sondern der Anfang der Diskussion sei. "Wir müssen etwas tun, wir müssen mehr tun in der Umweltpolitik." Nötig seien mehr Anreize, nicht mehr Regulierung.

Die Union-Mittelstandsvereinigung ist mit rund 25 000 Mitgliedern der nach eigenen Angaben stärkste und einflussreichste parteipolitische Wirtschaftsverband Deutschlands.

dpa

Carsten Linnemann bleibt Vorsitzender der Mittelstandsvereinigung der Union. Der 42 Jahre alte Volkswirt aus Westfalen wurde am Freitagabend in Kassel beim Bundeskongress der nun umbenannten Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) von CDU und CSU mit großer Mehrheit wiedergewählt.

27.09.2019

Der Nachfolger des erschossenen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ist am Freitag in sein Amt eingeführt worden. Knapp vier Monate nach dem Mord tritt nun Hermann-Josef Klüber in seine Fußstapfen.

27.09.2019

In Hessen klafft noch immer eine große Lücke bei den Kita-Plätzen für Kinder unter drei Jahren. Die Einrichtungen haben nicht nur Personalprobleme, wie eine Bertelsmann-Studie am Donnerstag gezeigt hat - nach Berechnungen des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) fehlen landesweit derzeit auch rund 29 900 Plätze für die Betreuung der unter Dreijährigen.

27.09.2019