Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Mehrheit erreicht Geburtsklinik in unter 20 Minuten
Mehr Hessen Politik Mehrheit erreicht Geburtsklinik in unter 20 Minuten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:51 07.08.2019
Eine Frau hält ihren Babybauch. Quelle: Maurizio Gambarini/Archivbild
Wiesbaden

Bei 42,9 Prozent der Schwangeren beträgt die Fahrzeit dorthin sogar weniger als zehn Minuten. Nur 1,3 Prozent der Frauen müssen eine Anreise von mehr als einer halben Stunden in Kauf nehmen.

Grundlage der Auswertung sind Daten, die den Stand der Bevölkerung Ende 2017 widerspiegeln. Seitdem wurden nach Angaben des Landes jedoch die entsprechenden Stationen des Markus Krankenhauses in Frankfurt, des St. Elisabeth-Krankenhauses in Volkmarsen (Landkreis Waldeck-Frankenberg) und des Diakonie-Krankenhauses Wehrda in Marburg geschlossen. Außerdem haben laut Ministerium das Marienhospital in Darmstadt und das Heilig-Geist-Hospital in Bensheim (Kreis Bergstraße) die Schließung ihrer Abteilungen angekündigt.

Um ein Bild der aktuellen Versorgungssituation zu erhalten, hat das Sozialministerium daher im vergangenen Herbst ein Gutachten in Auftrag gegeben. Dessen Ergebnisse sollen voraussichtlich im September vorliegen und zunächst an einem Runden Tisch des Landes zur Geburts- und Hebammenhilfe diskutiert werden. Wann sie veröffentlicht werden, ist derzeit unklar.

dpa

In der Türkei ist Medienberichten zufolge erneut ein Deutscher bei der Einreise festgenommen worden. Einem 36-jährigen Mann mit türkischen Wurzeln aus Hessen werde von der türkischen Justiz wegen der Inhalte mehrerer Facebook-Einträge "Terrorpropaganda" vorgeworfen, berichteten WDR, NDR und "Süddeutsche Zeitung" am Dienstag.

06.08.2019

Die AfD setzt im Wahlkampf vor allem auf die Flüchtlingspolitik und auf den Osten. Beim Wahlkampfauftakt des AfD-Nachwuchses macht Thüringens AfD-Chef Höcke Stimmung gegen kriminelle Ausländer und nennt dabei auch den gewaltsamen Tod eines achtjährigen Jungen.

06.08.2019

Die Ordnungsdezernentin der Stadt Mainz, Manuela Matz (CDU), hat Innenminister Roger Lewentz (SPD) kritisiert, weil er keine Taser für die kommunalen Vollzugsdienste einführen will.

06.08.2019