Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Mehrere hundert Menschen protestieren gegen Rassismus
Mehr Hessen Politik Mehrere hundert Menschen protestieren gegen Rassismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:32 23.07.2019
Ein Teilnehmer der Mahnwache „Kein Platz für Rassismus“ hält ein Schild mit der Aufschrift "Kein Platz für Nazis". Quelle: Andreas Arnold
Wächtersbach

Das Motiv müsse man sehr ernst nehmen. Die Gewalt sei eine "neue Qualität von gelebtem Rassismus".

Der 26-jährige Eritreer war am Montag schwer verletzt worden. Die Ermittler gehen von einem "fremdenfeindlichen Motiv" des mutmaßlichen deutschen Täters aus, der sich kurz danach erschoss. Bei dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke gehen die Ermittler von einem rechtsextremen Hintergrund aus.

Landrat Thorsten Stolz (SPD) bezeichnete die Mahnwache als "ein starkes Zeichen für Frieden, Freiheit, Demokratie und auch für Rechtsstaatlichkeit". Er appellierte an die Verantwortung jedes einzelnen, gegen Gleichgültigkeit einzutreten.

Während der Mahnwache hielten Teilnehmer Transparente hoch mit den Aufschriften "Geschlossen gegen Ausgrenzung" und "Kein Platz für Rassismus".

dpa

Der mutmaßliche Täter von Wächtersbach soll Mitglied eines Schützenvereins gewesen sein. "Die Waffen waren alle legal beim Main-Kinzig-Kreis angemeldet", sagte Manfred Weber, der Bürgermeister von Biebergemünd.

23.07.2019

Einen Tag, nachdem ein 26-jähriger Eritreer im hessischen Wächtersbach durch einen Bauchschuss schwer verletzt wurde, hat die Stadt für Dienstagabend zu einer Mahnwache gegen Rassismus aufgerufen.

23.07.2019

Die Oberbürgermeister von Mainz und Wiesbaden, Michael Ebling und Gert-Uwe Mende (beide SPD), haben bei ihrem ersten Arbeitstreffen über Mobilität und Klimaschutz gesprochen.

22.07.2019