Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Mehr als 3000 Briten wollen Hessen werden
Mehr Hessen Politik Mehr als 3000 Briten wollen Hessen werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:59 28.01.2020
Ein britischer und ein deutscher Reisepass. Quelle: Britta Pedersen/zb/dpa/Archivbild
Kassel/Darmstadt/Gießen

Die Behörde in Darmstadt registrierte 2697 Anträge seit 2017. Im Regierungspräsidium Gießen waren es 213, in Kassel 184.

Die Ungewissheit über den Brexit im vergangenen Jahr befeuerte die Nachfrage nach der deutschen Staatsbürgerschaft offenbar. Rund die Hälfte der insgesamt gestellten Anträge ging 2019 ein. Laut den Regierungspräsidien hat der Großteil der Anträge in der Regel Erfolg.

Wer deutscher Staatsbürger werden will, stellt den Antrag auf Einbürgerung im Standesamt seines Wohnorts. Die Kommune leitet diese an die Regierungspräsidien weiter. Im Falle eines Brexits ohne Abkommen könnten Bewerber die britische Staatsangehörigkeit nur behalten, wenn der Einbürgerungsantrag vor dem Austritt aus der EU gestellt werde.

Die britische Bevölkerung hatte im Juni 2016 mit knapper Mehrheit für den EU-Austritt gestimmt. Nach langwierigen Verzögerungen will Großbritannien nun am 31. Januar die Staatengemeinschaft verlassen. Das Abkommen sieht eine Übergangsphase bis Ende 2020 vor, in der praktisch alles beim Alten bleibt und in der die künftigen Beziehungen geklärt werden sollen.

dpa

Im Rechtsstreit um die Kündigung der Direktorin der Point Alpha Stiftung, Ricarda Steinbach, ist ein Vergleich geschlossen worden. "Man hat sich getrennt", sagte der Direktor des Arbeitsgerichts Suhl, Maximilian Steckermeierei, am Montag auf Anfrage.

27.01.2020

Hessen will Gesundheitsberufe wie Logopädie, Physiotherapie und Medizinisch-technische Assistenz (MTA) attraktiver machen. Die Landesregierung plant dazu, das Schulgeld für die Ausbildung zu diesen Berufe abzuschaffen, wie die Gesundheitsexperten der Regierungsfraktionen, Claudia Ravensburg (CDU) und Marcus Bocklet (Grüne), am Montag in Wiesbaden ankündigten.

27.01.2020

Beim diesjährigen Gedenken der Opfer des NS-Regimes liegt der Fokus neben den ermordeten Juden auch auf den verfolgten Homosexuellen. Ministerpräsident Bouffier sieht Hetze und Antisemitismus mitten in der Gesellschaft angekommen und wünscht sich engagierte Demokraten.

27.01.2020