Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Mehr Geld für Prävention im Jugendsport
Mehr Hessen Politik Mehr Geld für Prävention im Jugendsport
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 23.03.2019
Ein Kind läuft an der Hand eines Erwachsenen über einen Schwebebalken. Quelle: Britta Pedersen/Archiv
Wiesbaden

Nun soll die Summe bis zum Jahr 2022 auf insgesamt rund 375 000 Euro steigen.

"Auch wenn Kinder und Jugendliche in unseren Vereinen nur stundenweise betreut werden, können hier Fälle von sexueller Gewalt, aber auch von seelischer oder körperlicher Vernachlässigung sowie Misshandlungen sichtbar werden", sagte der Minister. Beim Thema Kindeswohl gebe es aber kein Ignorieren oder Beschönigen. "Wir dürfen hier nicht wegschauen, sondern wollen mit unserem Engagement eine 'Kultur des Hinsehens' stärken."

Die Sportjugend Hessen sensibilisiere seit Jahren durch umfangreiche Präventionsseminare und Beratungsangebote die Vereine und Verbände bei diesem Thema, erklärte Beuth. Während 2011 und 2012 noch insgesamt 50 Präventionsseminare pro Jahr durchgeführt wurden, sei die Anzahl im vergangenen Jahr auf rund 70 Veranstaltungen gestiegen, in denen sich insgesamt 1400 Verantwortungsträger aus dem Bereich des Sports in Hessen fortgebildet hätten.

Das Programm soll in den kommenden Jahren auch weiterentwickelt und dabei in einem Pilotprojekt geprüft werden, inwieweit "Kindeswohl-Beauftragte" in Sportkreisjugenden des Landes etabliert werden können, kündigte der Sportminister an.

dpa

Thorsten Schäfer-Gümbel will seine Nachfolge als Partei- und Fraktionschef in Hessen aktiv mitgestalten. Als "lame duck" (lahme Ente) sieht er sich ganz und gar nicht.

22.03.2019

Als Folge der gerichtlich für unwirksam erklärten Mietpreisbremse haben Frankfurter Mieter das Land auf Schadenersatz verklagt. Wie eine Sprecherin des Landgerichts am Freitag mitteilte, wollen die Kläger erreichen, dass das Land den Mietern die Differenz zwischen der Vergleichsmiete und der tatsächlich gezahlten, wesentlichen höheren Monatsmiete ersetzt.

22.03.2019

Mit einem Warnstreik wollen Beschäftigte im Öffentlichen Dienst am Dienstag landesweit Druck für die nächsten Tarifverhandlungen ausüben. Die Gewerkschaft Verdi ruft in Wiesbaden, Darmstadt, Kassel und Marburg zur Beteiligung an dem vorübergehenden Arbeitsausstand auf, wie am Freitag mitgeteilt wurde.

22.03.2019