Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Marburger Bund lehnt Gebühr für Notaufnahme ab
Mehr Hessen Politik Marburger Bund lehnt Gebühr für Notaufnahme ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 31.10.2018
Ein Arzt hält ein Stethoskop in der Hand. Foto:Patrick Seeger/Archiv
Frankfurt/Main

Sie nannte das Vorhaben eine "Strafgebühr".

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) in Hessen hatte sich am Dienstag für eine solche Gebühr ausgesprochen. Sie sollen Patienten zahlen, "die eine Krankenhausambulanz zu Praxisöffnungszeiten beziehungsweise zur Dienstzeit des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes aufsuchen". Die KV will so den wachsenden Patientenstrom in die Notfallambulanzen beeinflussen.

Der Marburger Bund erinnerte hingegen an die Praxisgebühr. Gegen sie hätten niedergelassene Ärzte "jahrelang gekämpft", "weil sie ineffizient und mit einem hohen Arbeitsaufwand verbunden war", sagte Landesverbandsvorsitzende Johna. Die Gebühr habe zu "keinen nachhaltigen Veränderungen des Patientenverhaltens" geführt. Um die Notaufnahmen zu entlasten, setze sich der Marburger Bund "beispielsweise aktiv für Entwicklung von Ersteinschätzungssystemen ein", sagte Johna. Die Praxisgebühr war 2004 eingeführt und 2013 wieder abgeschafft worden.

dpa

Nach der hessischen Landtagswahl steht der Fahrplan für die ersten Gespräche der Parteien mit Blick auf eine neue Regierung. Auf Einladung der CDU soll es am Donnerstag ab 10.00 Uhr zunächst bei einem Treffen mit den Grünen in Geisenheim im Rheingau um die Situation nach der Wahl gehen.

31.10.2018

Der hessische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel steht nur für Sondierungsgesprächen mit CDU und Grünen bereit, wenn diese "ernsthaft" gemeint sind. "Wir haben nämlich keine Absicht, als hessische SPD zur Verfügung zu stellen, dass die beiden, die bisher miteinander koalieren, wechselseitig die Preise hochfahren für eine erneute Zusammenarbeit", sagte er am Mittwoch in Wiesbaden.

31.10.2018

Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf setzt zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs von Geistlichen an Kindern und Jugendlichen auf den direkten Kontakt zu Opfern. "Ich möchte von den Betroffenen lernen", sagte Kohlgraf nach Angaben des Bistums am Dienstagabend bei einer Diskussionsrunde in Mainz.

31.10.2018