Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Machbarkeitsstudie für Rheinbrücke bei Bingen vereinbart
Mehr Hessen Politik Machbarkeitsstudie für Rheinbrücke bei Bingen vereinbart
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 31.05.2019
Besucher genießen den Ausblick auf den Rhein und die Stadt Bingen. Quelle: Christoph Schmidt/Archivbild
Mainz

"Mit der Unterzeichnung der Vereinbarung bekennen sich alle vier Partner dazu, die Möglichkeiten für eine neue Rheinbrücke zu prüfen", teilte der rheinland-pfälzische Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) am Freitag mit.

Zuständig für die Studie ist der Landesbetrieb Mobilität Worms. Der Auftrag dafür soll im Sommer vergeben werden. Zunächst soll geprüft werden, ob bereits vorliegende Unterlagen wie die Umweltverträglichkeitsstudie noch aktuell sind. Auf Basis dieser Untersuchung werde auch die Linienführung der Brücke geprüft, erklärte das Verkehrsministerium in Mainz. Die erwarteten Kosten für die Machbarkeitsstudie werden mit etwa 55 000 Euro beziffert und zu je einem Viertel auf die Unterzeichner der Vereinbarung aufgeteilt.

Eine Initiative von Befürwortern einer Rheinquerung hatte bis Anfang 2017 mehr als 8200 Unterschriften für einen Bürgerentscheid über eine Machbarkeitsstudie gesammelt. Die Abstimmung kam dann aber nicht zustande, weil sich auch der Kreistag Mainz-Bingen dafür aussprach - nachdem er sich zuvor mehrheitlich dagegen gewandt hatte.

Der Mitinitiator der aus dem Bürgerbegehren hervorgegangenen Bürgerinitiative, Hasso Mansfeld, kritisierte, dass die nun getroffene Vereinbarung nicht dem Bürgerbegehren einer Studie für eine Rheinquerung im Raum Bingen-Ingelheim entspreche. Offenbar solle ein möglicher Tunnel, der den Erfordernissen des Naturschutzes eher gerecht werde, gar nicht mehr geprüft werden. Die Bürgerinitiative werde den weiteren Prozess nun kritisch begleiten.

dpa

Müssen die Parlamente noch voller und die Redezeiten der Abgeordneten noch länger werden, um die Bürger für Politik zu begeistern? Die kritischen Stimmen mehren sich.

31.05.2019

Der emeritierte Fuldaer Bischof Heinz Josef Algermissen hat die katholische Kirche für ihr Vorgehen im Skandal um sexuellen Missbrauch kritisiert. "Die katholische Kirche hat sich beim Krisenmanagement in den vergangenen Jahren nicht immer glücklich verhalten." Die Kirche habe sich zu sehr um die Täter gekümmert.

31.05.2019

Der Hamburger Verfassungsschutzchef Torsten Voß hat den früheren Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, scharf kritisiert. Der Leiter einer Verfassungsschutzbehörde müsse "in seiner Amtsausübung politisch neutral sein", sagte Voß dem "Spiegel".

30.05.2019