Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik MINT-Fächer bei Frauen immer beliebter: dennoch in Unterzahl
Mehr Hessen Politik MINT-Fächer bei Frauen immer beliebter: dennoch in Unterzahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 26.03.2019
Wiesbaden

So immatrikulierten sich im vergangenen Jahr knapp 16 000 Studienanfänger in Hessen in einem MINT-Fach. 5700 davon waren Frauen (35,7 Prozent). Im Jahr 2010 waren mit 29,9 Prozent noch weniger als ein Drittel der Studienanfänger weiblich. Im Vergleich zu 2017 bedeutet die Zahl aber nur ein geringes Plus von 0,5 Prozent.

Trotz des positiven Trends sind Frauen laut Landesamt im MINT-Bereich weiter unterrepräsentiert. Für die Studienfächer an hessischen Hochschulen und Universitäten insgesamt immatrikulierten sich 2018 mit einem Anteil von 52 Prozent mehr Frauen als Männer. In Studienbereichen wie Tiermedizin oder Gesundheitswissenschaften liegt der Anteil sogar bei mehr als 80 Prozent.

Doch auch unter den MINT-Fächern selbst variiert die Verteilung laut Landesamt stark. Demnach waren zwei Drittel der Studienanfänger in Pharmazie, Mathematik und Architektur oder Innenarchitektur Frauen. Bei Maschinenbau und Elektrotechnik hingegen waren weniger als ein Viertel der Erstsemester weiblich.

dpa

Hessen war Ende vergangenen Jahres beim sogenannten nicht-öffentlichen Bereich etwas weniger verschuldet als noch ein Jahr zuvor. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes schuldete das Bundesland Banken sowie privaten Unternehmen im In- und Ausland zum Jahresende 40,39 Milliarden Euro.

26.03.2019

Bei hessischen Gerichten sind derzeit noch Rechnungen über Prozesskosten in Höhe von etwa 95,6 Millionen Euro offen. Zwischen 2017 und Anfang 2019 liefen bei den Gerichtskassen nicht rechtzeitig bezahlte Forderungen von mehr als 152,8 Millionen Euro auf, wie das Justizministerium in Wiesbaden der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mitteilte.

26.03.2019

Zwei Mieter aus Frankfurt haben mit ihrem Prozess gegen das Land Hessen keinen Erfolg. Sie wollten Geld zurück, weil sie nach ihrer Ansicht zu viel Miete zahlen - und die Schuld daran auch in Wiesbaden sehen. Das Landgericht kommt zu einer anderen Auffassung.

25.03.2019