Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Luftbrücken-"Rosinenbomber" sitzen in Wiesbaden fest
Mehr Hessen Politik Luftbrücken-"Rosinenbomber" sitzen in Wiesbaden fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 12.06.2019
Eine Douglas DC-3 steht am Flughafen Paderborn-Lippstadt. Quelle: Guido Kirchner/Archiv
Faßberg

Am 15. und 16. Juni werden sie Berlin überfliegen, sagte Keller.

Unklar war, ob im Laufe des Tages eventuell noch eine oder mehrere Maschinen abheben können. Dort soll es am Freitag einen Festakt geben. Am Samstag wird auf dem dortigen Fliegerhorst beim "Tag der Bundeswehr" an die Luftbrücke erinnert. Die Veranstalter erwarten wie in Wiesbaden Zehntausende Besucher. Noch unklar ist, ob in Faßberg auch der 98 Jahre alte US-Pilot Gail Halvorsen dabei sein wird. Er warf während der sowjetischen Blockade Süßigkeiten für die Berliner Kinder ab und wurde als erster "Candy Bomber" Symbol für die Aktion.

Mit mehr als 270 000 Flügen versorgten Briten und Amerikaner von Juni 1948 an die damals gut zwei Millionen Einwohner West-Berlins. Zuvor hatte die Sowjetunion Straßen, Schienen und Wasserwege sperren und Strom abschalten lassen. Die Luftbrücke fürs eingeschlossene West-Berlin brachte die Wende; auch in Niedersachsen und andernorts profitierten viele Menschen. So gab es in den Nachkriegsjahren Jobs und Einnahmequellen. "Die Luftbrücke war ein einmaliges Zeichen der Völkerverständigung - wir bringen sie zurück", betonte Keller.

dpa

Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen wegen Untreue und Vorteilsannahme gegen den früheren Bürgermeister von Erbach im Odenwald eingestellt. Nach den umfangreichen Untersuchungen habe sich der Untreue-Vorwurf nicht erwiesen, ein Schaden sei nicht belegbar, teilte die Ermittlungsbehörde am Dienstag in Darmstadt mit.

11.06.2019

Auch mehr als eine Woche nach dem gewaltsamen Tod des Kasseler Regierungspräsidenten bleibt die Tat rätselhaft. Die Ermittler halten sich bedeckt. Sie wehren sich gegen Spekulationen in dem Fall.

11.06.2019

Der Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK), Ralph Alexander Lorz (CDU), hat die Digitalisierung der Schulen als Daueraufgabe bezeichnet, mit deren Kosten die Länder später nicht allein gelassen werden sollten.

11.06.2019