Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Lücken bei Versorgung durch Hausärzte in Hessen
Mehr Hessen Politik Lücken bei Versorgung durch Hausärzte in Hessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:19 24.09.2020
Ein Schild an einem Haus weist in einer kleinen Gemeinde auf eine Arztpraxis hin. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild
Anzeige
Berlin

Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Sabine Zimmermann hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Stadtstaaten wie Hamburg (0 Prozent) und Berlin (0,7 Prozent) waren dagegen deutlich besser mit Allgemeinmedizinern versorgt. Bundesweit blieben insgesamt 3280 Niederlassungsmöglichkeiten für Hausärzte frei, bei Fachärzten waren es 1933.

Um die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten, gibt es laut der Kassenärztlichen Bundesvereinigung eine Bedarfsplanung für ärztliche Niederlassungen. Der Bund macht dazu Vorgaben und die Kassenärztlichen Vereinigungen der Länder erstellen basierend darauf regionale Pläne. So wird festgelegt, wie viele Haus- und Fachärzte es in einer Region geben darf. Ist in einer Region eine Versorgung von 110 Prozent erreicht, muss ein Arzt erst auf eine freie Praxis zur Übernahme warten, bevor er sich dort niederlassen kann. Andernfalls darf er einfach eine neue Praxis gründen oder sich von bereits praktizierenden Ärzten anstellen lassen.

Anzeige

dpa