Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Lübcke-Stellvertreter wird neuer Regierungspräsident
Mehr Hessen Politik Lübcke-Stellvertreter wird neuer Regierungspräsident
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 06.09.2019
Kassel/Wiesbaden

Diese Entscheidung haben Ministerpräsident Volker Bouffier und Innenminister Peter Beuth (beide CDU) am Freitag in Wiesbaden bekannt gegeben. Hermann-Josef Klüber ist derzeit Vizepräsident im Regierungspräsidium Kassel.

Der schreckliche Tod von Walter Lübcke stecke allen noch tief in den Knochen, aber "in unserer Trauer und im Gedenken an Walter Lübcke wissen wir, dass es sein Wunsch gewesen wäre, seine Arbeit und seine Region in die Hände eines Nachfolgers zu geben, der in seinem Sinne die Dinge weiterführt", sagte Bouffier. Der 63-jährige Jurist aus Fulda sei eine erfahrene Führungskraft. Er war seit 2017 als Vizepräsident des Regierungspräsidiums ein Ansprechpartner für die Belange der nord- und osthessischen Kommunen.

Lübcke war auf der Terrasse seines Wohnhauses im nordhessischen Wolfhagen bei Kassel mit einem Kopfschuss getötet worden. Der Generalbundesanwalt geht von einem rechtsextremen Hintergrund aus. Der rund zwei Wochen nach der Tat festgenommene Hauptverdächtige Stephan E. hatte zunächst ein Geständnis abgelegt, dieses später aber widerrufen. Ihm wird Mord vorgeworfen, wegen Beihilfe dazu laufen außerdem Ermittlungen gegen Markus H. und Elmar J., die mit dem Verkauf der Tatwaffe in Verbindung gebracht werden.

dpa

Die Proteste gegen die Straßenbeiträge ebben in Hessen nicht ab. Im Wiesbadener Landtag bleiben die Fronten verhärtet. Im nächsten Plenum steht das Thema erneut auf der Tagesordnung.

05.09.2019

Häftlinge in hessischen Gefängnissen sollen künftig nur noch auf richterlichen Beschluss hin länger gefesselt werden dürfen. Ein entsprechender Gesetzentwurf der schwarz-grünen Landesregierung wurde am Donnerstag im Wiesbadener Landtag angenommen.

05.09.2019

Nur mit legalen Glücksspielangeboten kann das Abtriften der Spieler in den Schwarzmarkt verhindert und die Suchtprävention gezielt angegangen werden - so zumindest erklärt Innenminister Beuth seinen Gesetzentwurf.

05.09.2019