Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Lübcke-Mord: Sicherheit von Ex-Landrat Pipa wird geprüft
Mehr Hessen Politik Lübcke-Mord: Sicherheit von Ex-Landrat Pipa wird geprüft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 24.06.2019
Erich Pipa (SPD). Quelle: Jörn Perske/Archivbild
Hanau

Die Gefährdungslage werde vor dem Hintergrund des Falles Lübcke erneut überprüft, sagte der Hanauer Oberstaatsanwalt Dominik Mies am Montag. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.

Der seit zwei Jahre in Ruhestand weilende Kommunalpolitiker Pipa erhielt ähnliche wie Lübcke nach Beginn der Flüchtlingsbewegung nach Deutschland Drohungen aus offenbar rechtsextremistischen Kreisen. Pipa wurde in Schreiben mitunter als "Kanaken-Landrat" beschimpft. Zudem wurden Todesdrohungen gegen ihn formuliert. Pipa machte die Affäre um die Droh- und Schmähschreiben öffentlich. Er wollte danach nicht mehr als Landrat kandidieren. "Ich habe mir gedacht, das tue ich mir nicht weiter an", sagte er seinerzeit.

Selbst im vergangenen Jahr erhielt Pipa ein erneutes Drohschreiben. Doch die Ermittlungen wurden im Februar dieses Jahres erneut ergebnislos eingestellt, wie Mies sagte. Zuvor war bereits in den Jahren 2016 und 2017 nachgeforscht worden. Die Schreiben enthielten keine Spuren, die jemandem zugeordnet werden konnten. Mies betonte: "Alle Drohschreiben wurden von Anfang an sehr ernst genommen, weshalb auch in allen Fällen intensiv ermittelt wurde." Ein allgemeines Täterprofil sei zwar erstellt worden. Es gelang aber nicht, eine Einzelperson oder eine Tätergruppe zu identifizieren.

Lübcke wurde in der Nacht zum 2. Juni mit einem Kopfschuss getötet. Der Generalbundesanwalt, der mittlerweile die Ermittlungen übernommen hat, geht von einem rechtsextremistischen Hintergrund aus.

dpa

Der Tatverdächtige im Mordfall Lübcke war möglicherweise doch nicht im März auf einem Neonazi-Treffen in Sachsen. Behörden in Hessen gehen nach dpa-Informationen von einer Verwechselung aus.

24.06.2019

Die landeseigene hessische Wohnungsbaugesellschaft will ihren Gewinn aus dem Jahr 2018 nutzen, um neuen Wohnraum zu schaffen. Langfristig soll die Zahl der Wohnungen der Nassauischen Heimstätte von 60 000 auf 75 000 steigen, sagte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) am Montag in Wiesbaden.

24.06.2019

Hessens Datenschutzbeauftragter Michael Ronellenfitsch stellt am heutigen Montag in Wiesbaden seinen Jahresbericht 2018 vor. Eines der Themen dürfte die Reform des europäischen Datenschutzes sein, die sich auch auf Hessen auswirkt.

24.06.2019