Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Lorz sieht keinen Bedarf für Neuauflage des Bildungsgipfels
Mehr Hessen Politik Lorz sieht keinen Bedarf für Neuauflage des Bildungsgipfels
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:20 05.01.2020
Alexander Lorz spricht während einer Pressekonferenz. Quelle: Sven Braun/dpa/Archiv
Wiesbaden

"Wir sollten die Schulen in Ruhe arbeiten lassen." Es gebe keinen Bedarf in Hessen nach grundlegenden schulpolitischen Veränderungen.

"Der Bildungsgipfel 2015 war der Versuch, in entscheidenden Fragen einen Konsens zu erreichen, sie politisch außer Streit zu stellen", sagte Lorz. "Wir haben leider festgestellt, dass dies in Hessen nicht möglich ist. Und ich glaube, da ist die Lage 2019 nicht anders, als sie 2015 war." Deswegen sei ein neuer Anlauf derzeit weder geplant noch sinnvoll.

Der Bildungsgipfel 2015 war nach mehreren Treffen ohne gemeinsames Abschlusspapier geblieben. In dem Gremium saßen neben Politikern aus der Landesregierung unter anderem Vertreter der Landtagsopposition und von Verbänden, darunter Gewerkschaften sowie die Landesschüler- und Elternvertretung. Auch die Kirchen, kommunale Spitzenverbände und die Vereinigung hessischer Unternehmerverbände waren beteiligt. Die Experten hatten in fünf Arbeitsgruppen über verschiedene schulpolitische Themen diskutiert.

dpa

Behörden dürfen auch parteilosen NPD-Kandidaten den Waffenbesitz verweigern. Das geht aus einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Gießen am Freitag hervor. Das Gericht bestätigte die Entscheidung der Waffenbehörde des Wetteraukreises, die einem Mann die Waffenbesitzkarte entzogen hatte, weil er 2016 als parteiloser Kandidat auf der Kreistagsliste der NPD kandidierte.

03.01.2020

Gut zwei Wochen vor der Kreisverbandkonferenz der Frankfurter Awo kündigt ein designiertes Vorstandsmitglied Verzicht auf die Führungsrolle an. Der Bundesverband pocht unterdessen auf Aufklärung der Vorwürfe gegen den Frankfurter Verband.

03.01.2020

Auch im neuen Jahr fordern Schülerinnen und Schüler der Bewegung "Fridays for Future" ein Umdenken hin zu mehr Klimaschutz. Im Mittelpunkt der ersten Frankfurter Demonstration im neuen Jahr stand am Freitag das Thema Luftverschmutzung durch Feuerwerkskörper.

03.01.2020