Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Linksfraktion scheitert mit Verbot von Inlandsflügen
Mehr Hessen Politik Linksfraktion scheitert mit Verbot von Inlandsflügen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 24.09.2019
Ein Flugzeug ist im Landeanflug. Quelle: Robert Michael/Archivbild
Wiesbaden

Insbesondere Kurzstreckenflüge seien in Anbetracht eines gut ausgebauten Bahnnetzes überflüssig. Außerdem trügen sie in erheblichem Maße zur Lärmbelästigung und zum Ausstoß gesundheitsschädigender Partikel in der Region bei. Das Land müsse mit gutem Beispiel voran gehen und seine Bediensteten sollten auf Inlandsflüge verzichten.

Die anderen Fraktionen lehnten den Entwurf einstimmig ab. Innenminister Peter Beuth (CDU) entgegnete, man sei schon jetzt auf einem guten Weg, die Landesverwaltung bis 2030 klimaneutral zu gestalten. Dafür seien aber auch weniger drastische Schritte zulässig. Mit einem solchen Gesetz würden die Airlines wirtschaftlich unnötig unter Druck gesetzt, sagte Stefan Müller von der FDP-Fraktion. Es sei bereits jetzt ein deutlicher Rückgang der Inlandsflüge zu beobachten, betonte er. Man müsse stattdessen den Einsatz von Videoschalten fördern. Das spare ohnehin Zeit und Geld.

dpa

Die Landesregierung bleibt beim Nein für die vollständige Abschaffung der Straßenbeiträge. Innenminister Peter Beuth (CDU) verteidigte am Dienstag im hessischen Landtag die bestehende gesetzliche Regelung, nach der die Kommunen selbst entscheiden können, ob sie Beiträge für die Erneuerung und Sanierung von kommunalen Straßen erheben.

24.09.2019

Die Landesregierung bleibt beim Nein für die vollständige Abschaffung der Straßenbeiträge. Innenminister Peter Beuth (CDU) verteidigte am Dienstag im hessischen Landtag die bestehende gesetzliche Regelung, nach der die Kommunen selbst entscheiden können, ob sie Beiträge für die Erneuerung und Sanierung von kommunalen Straßen erheben.

24.09.2019

Die hessische Europaministerin Lucia Puttrich (CDU) hat die politische Atmosphäre während ihrer Delegationsreise in die Türkei als deutlich entspannter wahrgenommen als noch vor zwei Jahren.

24.09.2019