Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Linke: Deutschland muss Atomwaffenverbotsvertrag beitreten
Mehr Hessen Politik Linke: Deutschland muss Atomwaffenverbotsvertrag beitreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 05.09.2019
Jan Schalauske, Landesvorsitzender der Partei Die Linke in Hessen, spricht während eines Landesparteitags. Quelle: Silas Stein/Archiv
Wiesbaden

Der Fraktionsvizechef Jan Schalauske forderte am Donnerstag in Wiesbaden, Deutschland müsse dem Atomwaffenverbotsvertrag beitreten, der 2017 von über 120 Staaten unterzeichnet worden sei.

Europaministerin Lucia Puttrich (CDU) sagte, die völlige nukleare Abrüstung bleibe "selbstverständlich auch unser Ziel". Aber keine einzige Nuklearmacht habe den Atomwaffenverbotsvertrag bislang unterzeichnet. "Damit erübrigt sich die Frage nach seiner Wirksamkeit für die nukleare Abrüstung."

Die USA hatten den INF-Vertrag mit Rückendeckung der Nato-Partner zum 2. August gekündigt, weil sie davon ausgehen, dass Russland ihn seit Jahren mit einem Mittelstreckensystem verletzt. Dieses soll in der Lage sein, Marschflugkörper abzufeuern, die sich mit Atomsprengköpfen bestücken lassen und mehr als 2000 Kilometer weit fliegen können. Moskau weist dies zurück, beide Seiten geben sich gegenseitig die Schuld für die Eskalation.

dpa

Die schwarz-grüne Landesregierung und Teile der Opposition haben sich klar für einen Ausbau der Windkraft in Hessen positioniert. Angesichts der Klimaentwicklung müsse das Land den Ausbau vorantreiben, erklärte Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) am Donnerstag im Wiesbadener Landtag.

05.09.2019

Der unter Terrorverdacht stehende Bundeswehroffizier Franco A. aus Offenbach hat nach einem Medienbericht Planungen für einen Anschlag schriftlich festgehalten.

05.09.2019

Die hessische Landtagsopposition und die Grüne-Regierungsfraktion haben den Verkauf von 55 Landesimmobilien im Zeitraum zwischen 2004 und 2006 stark unter Beschuss genommen.

05.09.2019