Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Landesticket: Mehr Bus und Bahn, aber immer noch viel Auto
Mehr Hessen Politik Landesticket: Mehr Bus und Bahn, aber immer noch viel Auto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 14.12.2019
Ein mit dem Verkehrslenkungssystem "Veronika" vernetzter Bus fährt in Kassel. Quelle: Uwe Zucchi/dpa
Wiesbaden

Mehr Umstieg auf den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), aber immer noch viel Auto: Seit knapp zwei Jahren können Beschäftigte des Landes Hessen mit einem Jobticket kostenlos hessenweit Bus und Bahn fahren. Aus einer nun vorgestellten Befragung geht hervor, dass zwei Drittel der Beschäftigten den ÖPNV tatsächlich häufiger nutzen. Dies teilte das Innenministerium mit. Allerdings zeigte die Befragung auch: Das Auto wird in den seltensten Fällen komplett ersetzt. Von den Landesbeschäftigten, die vor Einführung des Landestickets ausschließlich das Auto genutzt haben, stiegen nur zwei Prozent komplett auf den ÖPNV um. Dieser wird demnach viel mehr als Ergänzung zum Auto genutzt.

Laut der Befragung werden 31 Prozent aller Wege der Landesbediensteten mit Bussen und Bahnen zurückgelegt, vor der Einführung des Tickets waren es 16 Prozent. Weitaus mehr Wege (40 Prozent) werden weiterhin mit dem Auto gefahren.

Auf dem Arbeitsweg wechselten 30 Prozent der Befragten zwischen 2017 und 2018 ihr übliches Verkehrsmittel. Das Auto wird weniger als alleiniges Verkehrsmittel genutzt (minus 14 Prozent), ein Plus von sechs Prozent zeigte sich bei der Kombination aus Auto und ÖPNV.

Innenminister Peter Beuth (CDU) zog eine positive Bilanz und bezeichnet das Angebot als "vollen Erfolg". Die rund 51 Millionen Euro an Zusatzkosten pro Jahr seien eine "Investition zugunsten der Umwelt", da mit dem Landesticket auch Emissionen eingespart werden sollten. Der Bericht zur Befragung geht nun von einer CO2-Einsparung von etwa fünf Prozent für den Mobilitätssektor aus.

Das Institut für angewandte Sozialwissenschaft Infas führte die Befragungen durch. Es weist darauf hin, dass wohl eher Beschäftigte an der Befragung teilgenommen haben, die "dem ÖPNV-Angebot offener gegenüber stehen". Auf eine "selektive Teilnahme" weise ein vergleichsweise hoher Anteil von Befragten hin, die angaben, bereits vor der Einführung des Tickets den ÖPNV genutzt zu haben. 16 Prozent fuhren demnach bereits zuvor hauptsächlich Bus und Bahn, unter allen Berufstätigen in Hessen waren es zehn Prozent.

dpa

46 Häftlinge aus hessischen Gefängnissen haben in diesem Jahr von der Weihnachtsamnestie des Landes profitiert und werden vorzeitig freigelassen. Das entspricht insgesamt einer Zahl von 979 erlassenen Hafttagen, wie das hessische Justizministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden mitteilte.

14.12.2019

Die Kritik an Kreisverbänden der Arbeiterwohlfahrt hält an. Die Sorge vor einem Imageschaden ist groß. Untersuchungen laufen, jetzt auch mit einer "Task-Force".

13.12.2019

Der Bezirksverband Hessen-Süd der Arbeiterwohlfahrt (Awo) will mit eigenen Untersuchungen den Vorwürfen gegen die Kreisverbände Frankfurt und Wiesbaden nachgehen.

13.12.2019