Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Landesschülervertretung fordert mehr Hilfe bei Problemen
Mehr Hessen Politik Landesschülervertretung fordert mehr Hilfe bei Problemen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:41 04.11.2019
Anzeige
Wiesbaden

Ziel sei nur die Wissensvermittlung, die den individuellen Schwierigkeiten der Schüler keinen Platz lasse. Jedes sechste Schulkind habe psychische Probleme, mehr als die Hälfte der Schüler in Mittel- und Oberstufe fühle sich durch Hausaufgaben gestresst. Vereinzelt seien Burnouts und Schlafprobleme ein Thema.

Die Schülervertreter fordern mehr Präventionsprogramme. Es werde auch mehr Personal gebraucht, derzeit setze das Kultusministerium nur eine schulpsychologische Fachkraft für mehr als 6000 Schüler ein. Psychische Gesundheit solle auf den Lehrplan, zum Beispiel im Biologieunterricht. Außerdem möchte die Landesschülervertretung Hausaufgaben abschaffen und durch gemeinschaftliches Lernen nach Schulschluss ersetzen, um den Leistungsdruck zu senken.

Anzeige

Bestehende Hilfsangebote müssten besser vernetzt und bekannter werden. "Es tut sich was, aber es wird zu langsam aufgebaut", sagte Appuhn.

dpa