Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Landesregierung befürchtet Zunahme des Fluglärms
Mehr Hessen Politik Landesregierung befürchtet Zunahme des Fluglärms
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:56 12.12.2019
Der Schriftzug Landtag Rheinland-Pfalz ist im rheinland-pfälzischen Landtag zu sehen. Quelle: Silas Stein/dpa
Mainz

"Die angekündigten Tests offenbaren erneut die Schwächen des Flughafenkonzepts."

Nach den Plänen der DFS sollen laut Lewentz vom 3. Februar bis 25. März 2020 weit mehr Starts über die Südumfliegung und damit direkt über Rheinhessen abgewickelt werden. Seit dem jüngsten Ausbau des Rhein-Main-Flughafens habe die Bevölkerung von Mainz und Rheinhessen einen starken Anstieg der Belastungen des Fluglärms zu ertragen, sagte der Minister. Mit der Südumfliegung würden Tausende von Menschen noch stärker belastet.

Die DFS will während des Tests auch Maschinen auf der Südbahn des Flughafens starten lassen. Diese wird bislang gemeinsam mit der Landebahn Nordwest nahezu ausschließlich für Landungen genutzt, die nun während des Tests teilweise auf die Center-Bahn verlagert werden. Die Landesregierung sei vorab nicht von den Plänen unterrichtet worden, kritisierte Lewentz. Er zeigte sich zudem besorgt, dass sich mit der Inbetriebnahme des Flughafen-Terminals 3 die Zahl der Flugbewegungen und damit auch die Fluglärm-Belastung in Rheinhessen deutlich erhöhen werde.

dpa

Die Opposition im hessischen Landtag hat den Vorstoß der Grünen, einen Bürgerbeauftragten zu ernennen, kritisiert. Man müsse erst einmal mit den vorhandenen Mitteln auskommen und das bestehende System verbessern, sagte der FDP-Abgeordnete Jörg-Uwe Hahn am Donnerstag in Wiesbaden.

12.12.2019

Erneut steht die Medizinerin Kristina Hänel vor Gericht, weil sie gegen das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche verstoßen haben soll. Ihr Fall hatte bereits bundesweite Auswirkungen.

12.12.2019

Die Linksfraktion im hessischen Landtag macht sich für ein Tempolimit von 120 Stundenkilometern auf Autobahnen stark. Damit ließen sich sofort jährlich mindestens drei Millionen Tonnen Kohlendioxid einsparen, argumentierte die Vorsitzende Janine Wissler am Mittwoch in Wiesbaden.

11.12.2019