Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Land schätzt Risiko für Cyberangriffe insgesamt als hoch ein
Mehr Hessen Politik Land schätzt Risiko für Cyberangriffe insgesamt als hoch ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:05 02.11.2020
Eine Person tippt auf einem Laptop. Quelle: Silas Stein/dpa/dpa-tmn/Symbolbild
Anzeige
Wiesbaden

Dieses Risiko betreffe aber auch die Landesverwaltung, Kommunen, Bürger und Unternehmen.

Von den 365 öffentlichen Wasserversorgern in Hessen gelten 362 nach den Vorgaben des IT-Sicherheitsgesetzes formal nicht als "kritische Infrastruktur". Diese Einstufung erfolge erst, wenn in der Regel rund 500 000 Menschen mit Wasser versorgt werden. Dann gelten für die Einrichtungen per Gesetz besondere Regeln zum Schutz vor Cyberangriffen.

Anzeige

Das Ministerium betonte, dass auch die Betreiber von Wasserversorgern unter diesem Schwellenwert umfangreiche Maßnahmen zur Cybersicherheit ergriffen. Dem hessischen CyberCompetenceCenter (Hessen C3) seien in den zurückliegenden drei Jahren keine IT-Sicherheitsvorfälle aus der hessischen Wasserwirtschaft bekannt geworden, bei denen die Versorgungsleistung bedroht gewesen wäre.

Bei den Angriffen, die Hessen C3 gemeldet würden, handele es sich nahezu ausnahmslos um breit gestreute Attacken, bei denen die Opfer nicht gezielt ausgewählt worden seien, erläuterte das Ministerium. Es gehe den Angreifern nicht um die Störung etwa der Wasserversorgung, sondern um die Erpressung der Opfer durch Verschlüsselung von Daten oder Drohungen, Kundendaten und Geschäftsgeheimnisse zu veröffentlichen.

dpa