Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Land reagiert auf Änderung beim Betriebssystem Windows
Mehr Hessen Politik Land reagiert auf Änderung beim Betriebssystem Windows
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:39 08.03.2020
Anzeige
Wiesbaden

Alle 71 000 IT-Arbeitsplätze der Landesverwaltung seien mit dem aktuell installierten Betriebssystem und den regelmäßig automatisierten Standard-Updates auf dem neusten Stand, sagte ein Sprecher der hessische Zentrale für Datenverarbeitung der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden.

Mit der Einführung auf den "HessenPC 3.0" im Jahr 2016 sei die Umstellung auf Windows 10 begonnen und im Januar diesen Jahres rechtzeitig abgeschlossen worden. Deshalb seien keine Zusatzkosten für Sicherheits-Updates mehr entstanden, erklärte der Sprecher. Dabei geht es um die IT-Arbeitsplätze der gesamten Landesregierung sowie etwa der Finanzämter und Polizeistationen in Hessen.

Anzeige

Da Microsoft seit Mitte Januar das PC-Betriebssystem Windows 7 nicht mehr kostenlos unterstützt, sind sowohl auf den Bund als auch die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen hohe Kosten zugekommen. Nach einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion fallen 800 000 Euro für die Updates zur weiteren Nutzung Betriebssystems Windows an. Die Regierung rechnet demnach auch in den kommenden beiden Jahren mit Kosten in Höhe von mehreren Tausend Euro wegen des alten Betriebssystems.

Nach Angaben des Finanzministeriums in Düsseldorf muss die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen fast 1,3 Millionen Euro für Sicherheits-Updates ausgeben, weil in allen Ressorts außer der Staatskanzlei noch mit Windows 7 gearbeitet wird.

dpa

Anzeige