Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Kubicki: Schuldzuweisung an AfD im Fall Lübcke gefährlich
Mehr Hessen Politik Kubicki: Schuldzuweisung an AfD im Fall Lübcke gefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 30.06.2019
Wolfgang Kubicki, stellvertretender Bundesvorsitzender der FDP. Foto: Patrick Pleul/Archivbild
Berlin

Die CDU habe "eine ziemlich gerade Linie zwischen der AfD und Mord gezogen". Wenn man in der falschen Partei sei, trage man demnach "Mitschuld an dem Mord" - das sei unseriös und unverantwortlich.

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke (CDU) war Anfang Juni auf seiner Terrasse erschossen worden. Der dringend Tatverdächtige Stephan E. hat gestanden, Lübcke erschossen zu haben. Der Generalbundesanwalt geht von einem rechtsextremen Hintergrund aus.

Die CDU-Spitze hatte der AfD in einer Entschließung indirekt Mitverantwortung an der Tat gegeben. Wer die AfD unterstütze, müsse wissen, dass er damit auch rechtsradikalen Hass und Hetze, extreme Polarisierung und persönliche Diffamierungen in Kauf nehme, heißt es in dem Papier. "Wir wissen, wie persönliche Diffamierungen letztlich zu Morddrohungen, Gewalttaten bis hin zum Mord führen können."

Kubicki stellte in dem Zeitungsbeitrag die Frage: "Ist es "erlaubter", Andersdenkende anzugreifen, weil es angeblich der guten Sache dient? Wollen wir als Demokraten in unserem Rechtsstaat akzeptieren, dass linke Gewalt eher toleriert wird als rechte?"

dpa

Zur Beobachtung der rechten Szene fordert Hessens GdP-Chef Andreas Grün mehr Personal für die Polizei. "Die rechte Szene ist nicht nur in Hessen total zerklüftet und sehr heterogen", sagte der Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP) der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden.

30.06.2019

Bei einer Mahnwache in der Gießener Innenstadt ist am Samstag des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke gedacht worden. Die Polizei zählte rund 200 Teilnehmer, wie ein Sprecher sagte.

29.06.2019

Die Piratenpartei in Hessen will am kommenden Dienstag (2. Juli) in Karlsruhe Verfassungsbeschwerde gegen den im Landespolizeigesetz ermöglichten Einsatz von Spionage-Software einlegen.

29.06.2019