Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Kohlgraf: Persönliche Bedürfnisse in Krise hintanstellen
Mehr Hessen Politik Kohlgraf: Persönliche Bedürfnisse in Krise hintanstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:21 22.12.2020
Peter Kohlgraf, Bischof von Mainz. Quelle: Andreas Arnold/dpa/Archivbild
Anzeige
Mainz

Schwierig sei, dass manche Menschen für Verschwörungstheorien anfällig seien, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Dennoch kann man natürlich über einzelne Maßnahmen diskutieren und unterschiedlicher Meinung sein. Das merke ich auch im Hinblick auf die Notwendigkeit von Gottesdiensten in den kommenden Wochen und Monaten. Da gibt es durchaus Argumente dafür und dagegen."

Er persönlich halte es für wichtig, diese Gottesdienste zu feiern. "Auch sie können Hilfen sein, die Hoffnung geben und den Zusammenhalt stärken", sagte der Bischof. Er versuche, den Menschen Mut zu machen, dass sie "im Vertrauen auf Gott und auch ein wenig auf sich selbst" in das neue Jahr gehen können. "Aber ich weiß auch, dass nur fromme Gedanken derzeit vielen Menschen sicher nicht helfen." Ihm selbst helfe der Glaube, durch diese Zeiten zu kommen. "Er gibt mir Hoffnung und Zuversicht; das versuche ich auch anderen zu vermitteln, und hoffe, dass die Botschaft des Glaubens Menschen hilft, nicht in Verzweiflung zu fallen."

Er kündigte an, die Weihnachtsgottesdienste aller Voraussicht nach in einem kleineren Rahmen als sonst zu feiern und die Tage zu Hause zu verbringen. "Allerdings war es auch in den letzten Jahren schon so, dass ich an den Weihnachtstagen selbst kaum Besuche machen konnte. In den Tagen nach Weihnachten habe ich mich dann auf den Weg gemacht, um Freunde und Verwandte zu treffen. Das wird in diesem Jahr ausfallen", sagte er. "Wahrscheinlich werde ich telefonieren und so den Kontakt zu Freunden und Verwandten halten." Große Geschenke habe er in den vergangenen Jahren nicht gemacht, meistens kleine Aufmerksamkeiten. Das werde auch diesmal so sein. "Und irgendwann werde ich Freunde und Familie wieder von Angesicht zu Angesicht sehen."

dpa