Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Tausende Hessen beteiligen sich an weltweiten Klimaprotesten
Mehr Hessen Politik Tausende Hessen beteiligen sich an weltweiten Klimaprotesten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 29.11.2019
Demonstranten haben bei einem Aktionstag den Eingang des Shopping-Centers "My Zeil" besetzt. Quelle: Boris Roessler/dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Erneut sind Tausende Menschen in Hessen für besseren Klimaschutz auf die Straße gegangen. Teilnehmer der Klimaproteste blockierten am Freitag in Frankfurt zeitweise die Haupteinkaufsstraße Zeil. Zu insgesamt 39 Veranstaltungen im Bundesland hatte die Bewegung Fridays for Future im Vorfeld der UN-Klimakonferenz in Madrid aufgerufen. Die Demonstrationen waren Teil eines globalen Aktionstags - allein in Deutschland beteiligten sich nach Veranstalterangaben rund 630 000 Menschen.

Bei der größten Demonstration in Hessen sprach ein Sprecher von Fridays for Future in Frankfurt von etwa 9000 Teilnehmern. Die Polizei ging von maximal 2500 Demonstranten in der Mainmetropole aus.

Anzeige

In Kassel protestierten einem Polizeisprecher zufolge etwa 4000 Menschen. Bei einem Sternmarsch in Gießen beteiligten sich nach Angaben der Polizei 1500 Teilnehmer, in der Landeshauptstadt Wiesbaden kamen demnach "in der Spitze" etwa 1200 Menschen zusammen. In Kassel wie auch in Gießen gab es kurzzeitige Verkehrsbehinderungen, die sich nach Angaben der Polizeisprecher aber schnell wieder auflösten.

Die Teilnehmer der Klimaproteste in Frankfurt sorgten in der Innenstadt gleich vor mehreren Geschäften für Stillstand. Auf der Zeil blockierten sie unter anderem die Eingangstüren einer Modekette, die unter lautem Applaus und Pfiffen der Demonstranten die Rolltore herunterfuhr. In einem Einkaufszentrum war am Freitag, an dem auch die Rabattaktion "Black Friday" stattfand, zeitweise gar kein Durchkommen mehr: Hier blockierten die Demonstranten unter anderem die Rolltreppen. Außerdem versperrten sie mit einer Menschenkette auf der Zeil Passanten den Weg.

dpa