Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Kleine Gemeinden: Landkreistag gegen angeordnete Fusionen
Mehr Hessen Politik Kleine Gemeinden: Landkreistag gegen angeordnete Fusionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 15.11.2019
Bernd Woide (CDU), Präsident des Hessischen Landkreistages. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Wiesbaden

Eine große Gebiets- und Verwaltungsreform wie etwa in Nordrhein-Westfalen "ist aber nicht der hessische Weg".

Woide sprach sich stattdessen für eine stärkere interkommunale Zusammenarbeit aus. Gerade im ländlichen Raum hätten kleine Kommunen auch eine identitätsstiftende Bedeutung. "Da kennt man den Bürgermeister und den Ortsvorsteher. Das ist auch ein Wert an sich." Er sei daher für die punktuelle Zusammenarbeit von Gemeinden.

Innenminister Peter Beuth (CDU) verwies bei dem Treffen auf ein Förderprogramm des Landes für die interkommunale Zusammenarbeit. So könnten Kosten gespart, Leistungen für die Bürger verbessert und zur Stärkung des ländlichen Raums beigetragen werden. Die Landkreise könnten bei dem Prozess eine wichtige Rolle spielen.

Der Landesrechnungshof hatte jüngst mehr freiwillige Fusionen von kleinen Kommunen angemahnt. Rund die Hälfte der 444 hessischen Kommunen hätten weniger als 8000 Einwohner. Langfristig sei aber erst ab dieser Einwohnerzahl eine wirtschaftliche Verwaltung überhaupt möglich, begründete Präsident Walter Wallmann seinen Vorstoß.

dpa

Nach einer fehlgeschlagene Reise zu einer Kampfausbildung auf die Philippinen ist ein 25-jähriger IS-Sympathisant zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden.

15.11.2019

Mehr als 30 Haftbefehle gegen rechte Straftäter waren im März 2019 noch offen - nun sind es weniger als die Hälfte. Für den Innenminister ein Zeichen, dass Hessens Polizei durchgreift.

14.11.2019

Mehrere Gedenkstätten in Hessen werden mit Millionen-Zuwendungen aus Berlin gefördert. Der Haushaltsausschuss des Bundestages entschied am Donnerstag, 8,5 Millionen für die kommenden Jahre zur Verfügung zu stellen, wie die Staatskanzlei in Wiesbaden mitteilte.

14.11.2019