Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Kirchen laufen die Gläubigen weg: Austrittszahlen gestiegen
Mehr Hessen Politik Kirchen laufen die Gläubigen weg: Austrittszahlen gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 26.06.2020
Ein Metallkreuz steht während eines Gottesdienstes in einem Dom. Quelle: picture alliance / Harald Tittel/dpa/Symbolbild
Anzeige
Darmstadt/Kassel/Limburg

In ganz Hessen sind aktuell 1 362 767 Katholiken registriert. Nicht mal jeder Zehnte zählt zu den Gottesdienstbesuchern. Der Anteil lag bei 9,5 Prozent - immerhin leicht über dem Bundesdurchschnitt (9,1 Prozent).

Deutschlandweit liegt die Zahl der Austritte bei den Katholiken auf einem Allzeithoch, wie die DBK mitteilte. Es waren im vergangenen Jahr 272 771 Menschen (2018: 216 078). Der DBK-Vorsitzende, Bischof Georg Bätzing (Limburg), sprach von einer "Erosion persönlicher Kirchenbindung". Eine Vielzahl von Menschen lasse sich nicht mehr für das kirchliche Leben motivieren. Die hohe Zahl der Kirchenaustritte empfinde er als "besonders belastend".

Anzeige

Der Aderlass für die katholische Kirche stellt sich in den drei Bistümern wie folgt dar: Im Bistum Mainz, das sich auch über Teile Hessens erstreckt, stiegen die Austritte von 8431 im Vorjahr auf 9936, im Bistum Limburg von 7791 auf 9439 und im Bistum Fulda von 3196 auf 3725.

Auch in der evangelischen Kirche in Hessen beschleunigte sich der Negativ-Trend. Die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck mit Sitz in Kassel berichtete von einem Anstieg der Austrittszahlen: 2019 waren 8265, 2018 noch 6843 Austritte. Die in Darmstadt ansässige Evangelische Kirche in Hessen und Nassau registrierte im vergangenen Jahr 21 071 Austritte. Im Jahr 2018 waren es noch 18 404.

dpa

Anzeige