Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Kirchen feiern Gottesdienste mit G-Regeln und Maskenpflicht
Mehr Hessen Politik Kirchen feiern Gottesdienste mit G-Regeln und Maskenpflicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:38 02.12.2021
Kerzen brennen vor dem Sonntagsgottesdienst.
Kerzen brennen vor dem Sonntagsgottesdienst. Quelle: Silas Stein/dpa/Symbolbild
Anzeige
Limburg/Fulda/Darmstadt/Kassel

Im zweiten Pandemie-Winter planen Hessens Kirchen und Bistümer bislang keine generellen Absagen für Advents- und Weihnachtsgottesdienste. Stattdessen setzen sie vor allem auf die Anwendung von 3G- beziehungsweise 2G-Regeln. "Nach derzeitigem Stand sind Gottesdienste in der Advents- und Weihnachtszeit gemäß den regulären Planungen vorgesehen", teilte ein Sprecher des Bistums Limburg mit. "Eine Überlegung, wie zu Zeiten des Lockdowns, ausschließlich auf virtuelle Gottesdienst-Übertragung auszuweichen, gibt es nicht."

Auch seien keine Überlegungen von Pfarreien bekannt, das Angebot von Gottesdiensten ihrerseits abzusagen, erläuterte der Sprecher. "In den vergangenen Monaten hat sich das Hygienekonzept bewährt und es hat sich gezeigt, dass die Menschen eine Teilnahme am Gottesdienst sehr eigenverantwortlich abwägen", sagte der Sprecher. Zudem sei der Besuch des Gottesdienstes für viele Gläubige wichtig und trage zur Stabilisierung des Glaubenslebens bei.

Es gelte ein Abstandsgebot von 1,50 Meter, eine generelle Maskenpflicht sowie eine gründliche Desinfektion vor allen Handlungen mit Personenkontakt. Auch sei den Pfarreien die Möglichkeit eröffnet worden, einzelne Gottesdienste unter den Zugangsregeln von 2G-plus anzubieten, das heißt mit Zugang nur für Geimpfte und Genesene, die zusätzlich einen negativen Test nachweisen.

"Vor dem Hintergrund der besonderen Bedeutung der Adventstage und des Weihnachtsfestes sind wir grundsätzlich bestrebt, möglichst vielen Menschen den Besuch eines Gottesdienstes zu ermöglichen", sagte ein Sprecher des Bistums Fulda. "Dies tun wir selbstverständlich immer unter Beachtung der jeweiligen Pandemie-Situation und der dann aktuell geltenden Hygiene-Regeln."

Das Bistum werde die 3G-Empfehlung des Landes aufgreifen, die neben Geimpften und Genesenen auch lediglich Getesteten Zugang gewährt. Zudem sehe das Hygiene-Konzept unter anderem stark begrenzte Platz-Kapazitäten, bei größeren Feiern gegebenenfalls auch mit Online-Anmeldung, sowie die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bis zum Platz vor. Je nach Lage sei auch eine Maskenpflicht beim Gesang oder der Verzicht auf den Gemeindegesang möglich. Die Gottesdienste im Fuldaer Dom könnten wie schon im Vorjahr in Live-Streams auch online verfolgt werden.

Die Evangelische Kirche in Hessen-Nassau (EKHN) empfiehlt ihren Kirchengemeinden flächendeckend 2G- und 3G-Regeln in allen Gottesdiensten anzuwenden. "In den Gottesdiensten sollten zudem generell von den Besucherinnen und Besuchern medizinische Masken getragen und Sicherheitsabstände eingehalten werden", sagte der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung.

Viele Rückmeldungen zeigten, dass diese Empfehlungen begrüßt und angewandt würden, weil sie für Klarheit und Sicherheit sorgten. "Wir hoffen sehr, dass mit diesen Regelungen auch die Weihnachtsgottesdienste gefeiert werden können", betonte Jung. "Aber alle wissen auch, dass die Pandemie möglicherweise weitere Einschränkungen nötig machen kann." Deshalb würden vielerorts auch andere Formate vorbereitet.

Für Gottesdienste und Kindergottesdienste der Evangelische Kirche Kurhessen-Waldeck (EKKW) gelte weiterhin, dass die Kirchen eigenverantwortlich Schutzkonzepte erlassen, teilte eine Sprecherin mit. "Angesichts der extremen pandemischen Situation stehen die Kirchenvorstände vor Ort wieder vor der schwierigen Situation nicht nur der Entscheidung und Umsetzung, sondern auch der Kontrolle der Einhaltung von Regeln."

Die EKKW empfehle besonders, Gottesdienste draußen zu feiern und mindestens die 3G-Regel anzuwenden. Maskenpflicht gelte generell immer. Auch Gottesdienste unter 2G- oder 2G-plus-Regeln seien möglich. "Ungeimpfte schließen sich selbst von analogen Gottesdiensten im Innenraum aus. Von allen anderen Gottesdienstformaten werden sie nicht ausgeschlossen", sagte Prälat Bernd Böttner.

"Die Gemeinden handhaben das sehr unterschiedlich", erläuterte die Sprecherin. In Bad Hersfeld etwa werde der Weihnachtsgottesdienst in der Stiftsruine unter 2G-plus-Regeln, mit Maskenpflicht, Abstand und Voranmeldung gefeiert. "Das Konzept wurde dort probeweise bereits umgesetzt und die Menschen haben dafür viel Verständnis gezeigt", sagte die Sprecherin. Zudem machten viele Gemeinden digitale Angebote wie Podcasts und Live-Streams.

© dpa-infocom, dpa:211202-99-223476/2

dpa