Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik KMK-Präsident: Vergleichbarkeit mit Staatsvertrag schaffen
Mehr Hessen Politik KMK-Präsident: Vergleichbarkeit mit Staatsvertrag schaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 24.11.2019
Alexander Lorz (CDU), hessischer Minister und Präsident der Kultusministerkonferenz. Quelle: Christoph Soeder/dpa/Archivbild
Berlin

"Die KMK arbeitet bereits seit geraumer Zeit an einem Staatsvertrag, der für mehr Vergleichbarkeit zwischen den Ländern sorgen soll und sorgen wird", sagte der hessische Minister Alexander Lorz (CDU) der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag. "Nach dem angekündigten Ausstieg Bayerns aus den Verhandlungen zum Nationalen Bildungsrat sollten wir uns als KMK nun darauf konzentrieren, dieses ambitionierte Vorhaben abzuschließen."

Zuvor hatte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) angekündigt, dass sich Bayern nicht an dem geplanten Gremium von Bund, Ländern und Experten parallel zur Kultusministerkonferenz beteiligen will. Baden-Württemberg hatte sich umgehend angeschlossen.

Lorz hält die Folgen offensichtlich für überschaubar. "Denn Nationaler Bildungsrat hin oder her, die manchmal vielleicht berechtigten Kritikpunkte am Bildungsföderalismus könnte dieser nicht beseitigen. Das muss der Staatsvertrag schaffen", sagte er.

dpa

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat bei seiner diesjährigen Ratsversammlung einen intensiveren Kampf gegen Antisemitismus gefordert. "Nicht zuletzt der Anschlag in Halle hat uns die Gefahr verdeutlicht, die vom Rechtsextremismus für die jüdische Gemeinschaft ausgeht", erklärte Zentralratspräsident Josef Schuster nach dem Treffen von rund 90 Delegierten am Sonntag in Frankfurt.

24.11.2019

Auch 30 Jahre nach der tödlichen Attacke auf Deutsche-Bank-Chef Alfred Herrhausen sind die Ermittlungsakten noch nicht geschlossen. "Das Verfahren ist noch offen, die Ermittlungen dauern an", sagt ein Sprecher der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe.

24.11.2019

Die Sicherheitsvorkehrungen für die hessischen Weihnachtsmärkte sind ähnlich hoch wie im vergangenen Jahr. So werden nach Angaben des Innenministeriums der Frankfurter Weihnachtsmarkt ebenso wie die Veranstaltungen in Kassel, Wiesbaden, Fulda und Bad Hersfeld mit mobilen Videokameras überwacht.

24.11.2019