Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Jetzt auch noch Abendmahlsstreit mit dem Vatikan
Mehr Hessen Politik Jetzt auch noch Abendmahlsstreit mit dem Vatikan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:02 23.09.2020
Ein Mann betet während eines Gottesdienstes. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild
Anzeige
Fulda

Der Präsident des "Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen", der Schweizer Kurienkardinal Kurt Koch, warnte die deutschen Bischöfe in einem Gespräch mit der "Herder Korrespondenz" vor Alleingängen in dieser Frage.

In der Diskussion geht es darum, ob sich Katholiken und Protestanten gegenseitig zu Eucharistie- beziehungsweise Abendmahlsfeiern einladen können. Die Feier würde dann jeweils nach dem Verständnis von einer der beiden Seiten zelebriert, aber Gläubige beider Konfessionen würden teilnehmen. Dies soll unter anderem beim Ökumenischen Kirchentag nächstes Jahr in Frankfurt am Main praktiziert werden.

Anzeige

Die beiden großen christlichen Kirchen haben ein unterschiedliches Verständnis von Jesus' letztem Abendmahl vor seiner Hinrichtung - allerdings ist dies eher eine Frage für Theologen als ein Problem, das heute noch starke Resonanz findet. Vielmehr drängen die meisten Gläubigen auf eine schnelle Annäherung der beiden Kirchen, die in Deutschland ungefähr gleich stark sind, aber beide rasch Mitglieder verlieren. Die Glaubenskongregation des Vatikans - die oberste Aufsichtsbehörde über die katholische Lehre - hat gemeinsamen Feiern nun eine Absage erteilt.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Georg Bätzing, sagte dazu am Dienstag zum Auftakt der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) in Fulda, man werde die Argumente des Vatikans natürlich bedenken müssen. "Ich hoffe und erwarte aber auch, dass niemand einfach sagt: So nicht! Denn dann werde ich fragen: Wie denn? Denn darauf haben die Menschen, die in der Ökumene engagiert sind (...), einen Anspruch."

Norbert Bauer, Leiter der katholischen Karl-Rahner-Akademie in Köln, sagte der Deutschen Presse-Agentur, das Beispiel zeige, dass es zunehmend schwieriger werde, in wichtigen Glaubensfragen einen Konsens zu finden. "Auffallend dabei ist, dass die Bemühungen der Theologen und Theologinnen, diese Fragen voranzubringen, im Vatikan nicht rezipiert werden. Die Hierarchie nimmt die Theologie immer weniger ernst."

Bischof Bätzing, der im Ökumenischen Arbeitskreis aktiv dabei sei, habe sich hingegen von den Argumenten überzeugen lassen. "Tragisch ist, dass diese Streitfragen an der Basis überhaupt nicht mehr vermittelbar sind", sagte Bauer.

dpa