Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Innenminister Beuth nimmt Polizisten in die Pflicht
Mehr Hessen Politik Innenminister Beuth nimmt Polizisten in die Pflicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 17.03.2021
Peter Beuth (CDU), Innenminister des Landes Hessen.
Peter Beuth (CDU), Innenminister des Landes Hessen. Quelle: Arne Dedert/dpa
Anzeige
Wiesbaden

Dieses Verhalten sei inakzeptabel, sagte der Minister am Mittwoch im hessischen Landtag in Wiesbaden. "Die Aufgabe eines Polizisten ist nicht leicht." Die Beamten müssten täglich Konflikte lösen und seien in der Gefahrenabwehr eingesetzt. Dabei passierten auch Fehler. Wichtig sei dann aber der Umgang mit den Fehlern für die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen in die Polizei.

Der Innenminister bezog sich bei seinen nachdrücklich mahnenden Worten auf einen Vorfall in einer Kasseler Flüchtlingsunterkunft. Dort soll ein Sanitäter im Beisein von Polizisten einen auf einer Trage festgeschnallten Bewohner geschlagen haben. Der Bewohner soll zuvor randaliert haben. Die Bilder des Vorfalls mit "zwei teilnahmslos wirkenden Kollegen" hätten ihn fassungslos gemacht, hatte Beuth bereits kurz nach Bekanntwerden des Vorfalls gesagt. "Mindestens genauso verstörend ist aber auch, wie mit diesem offenkundigen Fehlverhalten im Nachhinein umgegangen wurde."

Die Polizisten seien Verteidiger von Demokratie und Rechtsstaat, betonte der Innenminister. Deshalb würden für die Beamten auch schärfere Maßstäbe gelten. Polizeibeamte hätten ihren Einsatz immer tadellos und rechtsstaatlich korrekt auszuführen. Das gehöre zu ihrer besonderen Verantwortung. Dass sich mache Polizisten aber daraus eigene Regeln ableiten würden, sei völlig inakzeptabel und habe in der hessischen Polizei keine Zukunft. Er wisse aber auch, dass die allermeisten Polizisten ihre Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen ausübten, versicherte Beuth.

© dpa-infocom, dpa:210317-99-863686/2

dpa