Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik "Größte Impfaktion in der Geschichte" startet ab Sonntag
Mehr Hessen Politik "Größte Impfaktion in der Geschichte" startet ab Sonntag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 22.12.2020
Eine Flüssigkeit tropft aus der Kanüle einer Spritze.
Eine Flüssigkeit tropft aus der Kanüle einer Spritze. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Anzeige
Wiesbaden

Die lange erwarteten Impfungen gegen das Coronavirus werden am kommenden Sonntag (27. Dezember) in Hessen beginnen. In einem ersten Schritt bekomme das Land voraussichtlich am Samstag knapp 10 000 Dosen, sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden. Die Hälfte dieser Dosen werde dann auch schon verimpft. Die übrigen 5000 Dosen würden gemäß einem bundeseinheitlichen Verfahren zunächst zwischengelagert, um in jedem Fall die wichtige zweite Impfung sicherzustellen.

Zuerst sollen Beuth zufolge Menschen in Pflegeeinrichtungen sowie medizinisches Personal auf Covid-Intensivstationen drankommen. Der Minister sprach von der "größten Impfaktion in der Geschichte unseres Landes". Seinen Angaben zufolge hat der Bund im Anschluss an die erste Charge mit 10 000 Dosen für Hessen weitere Lieferungen noch in diesem Jahr in Aussicht gestellt. Dabei handele es sich um eine Größenordnung für Hessen von weiteren fast 100 000 Impfdosen.

Sobald Impfstoff in ausreichendem Maße vorhanden ist und ein Großteil in den Alten- und Pflegeheimen sowie Krankenhäusern im Land geimpft ist, sollen in einer nächsten Phase sechs zentrale Impfstellen in Hessen öffnen - in Kassel, Gießen, Fulda, Frankfurt, Wiesbaden und Darmstadt. Schrittweise und bei noch mehr Impfstoff sollen dann die restlichen 22 hessischen Impfzentren hochgefahren werden. Wenn mal alle 28 Impfzentren im Vollbetrieb sind, können den Angaben zufolge täglich etwa 30 000 Corona-Schutzimpfungen vorgenommen werden.

Menschen, die in die höchste Priorität fallen, hätten mit der Öffnung der ersten sechs regionalen Impfzentren die Möglichkeit, persönliche Termine über eine bundesweit einheitliche Hotline sowie ein Anmeldeportal im Internet zu vereinbaren, hieß es in einer Mitteilung. Sozialminister Kai Klose (Grüne) betonte, Impfstoffe gehörten zu den am sorgsamsten geprüften Medikamenten. "Der Impfstoff bietet uns allen die erhoffte Perspektive auf den Ausweg aus der Pandemie."

dpa